Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Umfrage bestätigt Polizei-Gewerkschaft

HALTERN Das Ergebnis der Umfrage der Halterner Zeitung, dass sich etwa 70 % der Befragten in ihrer Sicherheit beeinträchtigt fühlen, greift jetzt die Gewerkschaft der Polizei (GdP), Kreisgruppe Recklinghausen, auf.

29.02.2008

"Für die Gewerkschaft der Polizei ist das Ergebnis keine Überraschung“, schreibt Kreisgruppenvorsitzende Willi Puksic-Hower (Foto) in einer Stellungnahme: „Bereits vor der Neuorganisation des Polizeipräsidiums Recklinghausen haben wir deutlich gemacht, dass die Polizei die Interessen unser Bürger zu berücksichtigen hat. Das Argument der Polizeibehörde, die Furcht der Bürger vor Kriminalität stimme nicht mit der objektiven Kriminalitätslage überein, sei einerseits nachvollziehbar. Andererseits habe aber die GdP eindringlich davor gewarnt, die Einsatzwache in Haltern zu schließen.“ Puksic-Hover fasst noch einmal die damals genannten Gründe zusammen:  die geografische Randlage Halterns im Kreisgebiet;  Haltern ist eine prosperierende Stadt, die als einzige Gemeinde im Kreis einen stetigen Bevölkerungszuwachs erfährt;  die besondere Situation des Ausflugsverkehrs an den Wochenenden mit bis zu 100 000 Besuchern der Stadt, den umliegenden Seen und Wäldern.  Daneben seien durch den Wegzug von langjährig in der Halterner Wache arbeitenden Beamten zumindest vorübergehend Milieu- und Detailkenntnisse verloren gegangen.  K Hingewiesen worden sei auch auf den Wegfall der Kriminalitäts- und Verkehrssachbearbeitung in Haltern, wodurch den Bürgern lange Anfahrtswege nach Dorsten oder Gladbeck aufgebürdet würden. Puksic-Hower betont: „Der GdP geht es nicht darum, Ängste in der Bevölkerung zu schüren, sondern darum, dass sich die Polizei nicht aus der Fläche zurückziehen darf und dabei die polizeiliche Grundversorgung vor Ort verloren geht.“ Die GdP werde die weiteren Entwicklungen sehr sorgfältig beobachten. „Es ist für uns nach wie vor unverständlich, dass die gut funktionierende ehemalige Wache Haltern lediglich zu einer polizeilichen Anlaufstelle degradiert wurde“, so Puksic-Hower.

Lesen Sie jetzt