Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Vortrag: Wie lebe ich im Alter?

HALTERN Am Anfang hatten sie eine Vision und sprachen oft über das Märchen, in dem die Einsamkeit des Alters gegen ein harmonisches Zusammenleben getauscht wird.

von Von Silvia Wiethoff

, 29.02.2008
Vortrag: Wie lebe ich im Alter?

Hermann-Josef Schultheiß, Gudrun Große Ruse und Rosel Maaß (v.l.) informierten als Initiatoren der "Bremer Stadtmusikanten" über das alternative Wohnprojekt.

Weil sie von ihrer Idee des respektvollen Miteinanders auch andere begeisterten und sogar einen Investor für ihr Projekt fanden, konnten Gudrun Große Ruse und Rosel Maaß ihren Traum in die Tat umsetzen. Beide gehören zu den Initiatoren der „Bremer Stadtmusikanten“, die gemeinsam mit der Wohn- und Stadtbau Münster in Münster-Wolbeck ein alternatives Wohnmodell für Menschen ab 45 Jahre begründeten. Gemeinsam mit Bewohner Franz-Josef Schultheiß und Architekt Erwin Veenker stellten sie ihr Projekt auf Einladung der Grünen-Fraktion im Alten Rathaus vor. Neben Vertretern anderer Fraktionen nutzten auch Mitarbeiter der Verwaltung die Gelegenheit der Information.

Eigene Antworten

Schnell wurde klar, dass das Münsteraner Modell zukunftsweisend ist, für eine Nachahmung in Haltern aber eigene Antworten gefunden werden müssen. Ruse, Maaß & Co. wählten für die Bebauung der zur Verfügung stehenden 2300 Quadratmeter Fläche eine Mischung von öffentlich gefördertem (zwei Drittel) und frei finanziertem Wohnraum. Es entstanden 21 Wohnungen zwischen 55 und über 80 qm. Eine zusätzliche Einheit steht allen Projektteilnehmern für verschiedene Zwecke zur Verfügung. Der große Innenhof wird ebenfalls gemeinschaftlich genutzt. Im Falle künftiger Pflegebedürftigkeit verlassen sich die Bewohner auf ihre Solidarität. „Mit einer zugkräftigen Initiative könnten solche Projekte überall entstehen“, machte Architekt Veenker den Halternern Mut. Während der anschließenden Diskussion kristallisierte sich als möglicher Standort das Baugebiet Elterbreischlag in Sythen heraus. Die Stadt hält hier ein Grundstück für Seniorenwohnungen vor, das sich in der Größe eignen würde.

Lesen Sie jetzt