Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Willkommensgruß aus Marl an Halterner Etappe des Bahntrassen-Radweges

Schild stiftet Verwirrung

Marl oder Haltern? Ein Schild in Lippramsdorf-Freiheit sorgt für Verwirrung. Es begrüßt die Radfahrer, die auf dem Bahntrassen-Radweg "Auf den Spuren der Römer" unterwegs sind, freundlich mit dem Satz: "Willkommen in Marl" - und das auf Halterner Stadtgebiet.

LIPPRAMSDORF

, 06.02.2014 / Lesedauer: 2 min
Willkommensgruß aus Marl an Halterner Etappe des Bahntrassen-Radweges

Am Bahntrassen-Radweg in Lippramsdorf-Freiheit wirbt der Ruhrtourismus für Gastronomie und Sehenswürdigkeiten in Marl. Der Grund: Die Radfahrer sollen auch die Region abseits der Route erkunden.

Den ortskundigen Spaziergängern ist es schon aufgefallen: Zwar sieht man von der Position des Schildes aus Schacht 8 der Zeche Auguste Victoria, das Schild selbst steht aber eindeutig auf Halterner Gebiet. Im Juli 2013 war der Bahn-trassen-Radweg eröffnet worden, zuvor im April die Römer-Lippe-Route: Der eine Weg führt von Xanten nach Haltern und ist 56 Kilometer lang, der andere leitet über 295 Kilometer hinweg von Detmold bis Xanten. Beide Wege, die zum Teil gleiche Streckenführung haben, sollen Radtouristen die Lippe-Region mit ihrer Römer-Geschichte näher bringen.

Vermarktet wird die Route von der Ruhrtourismus GmbH, die damit unter anderem auf Tourismusbörsen für einen Besuch der Region wirbt. Entlang der Strecke sind zunächst Wegweiser aufgestellt worden, die die Radfahrer in der richtigen Spur halten. Nach und nach kommen Informationsschilder hinzu, die an bestimmten Punkten auf Sehenswürdigkeiten, Gastronomie und Übernachtungsmöglichkeiten hinweisen. Eines der ersten Schilder steht nun direkt hinter der Unterführung, an der der Radweg parallel zur Heerstraße die Lippramsdorfer Straße unterquert. Es weist auf das Kunstwerk „Wasserstände“ nördlich von Marl-Sickingmühle hin – und auf den Bikertreff Vogel.

Die Ruhrtourismus GmbH ist für die Vermarktung der Route zuständig, der Lippeverband kümmert sich um die Infrastruktur und damit um die Schilder und Rastplätze. Partnerbetriebe, die sich wie der Bikertreff Vogel mit einer Spende an der Römer-Lippe-Route beteiligten, werden auf den Schildern erwähnt. „Außerdem möchten wir, dass die Radfahrer über den Tellerrand hinausblicken und die Sehenswürdigkeiten der Region abseits der Route erkunden“, erklärt Jochen Schlutius von der Ruhrtourismus GmbH, warum ein Schild mit Werbung für Marl auf Halterner Gebiet steht. Dieser Standort sei mit der Stadt Haltern abgestimmt worden. Das Schild sei ein wenig unglücklich postiert, gibt Jochen Schlutius zu. „Aber wir haben eine Gesamtsicht auf den Tourismus entlang der Lippe, Sehenswertes liegt nicht immer gleich direkt am Wegesrand.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt