Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handball: 22:26 - HSG verliert gegen Teutonia Riemke

SCHWERTE Das hatte man sich bei der HSG Schwerte-Westhofen anders vorgestellt. Die Mannschaft um Trainer Mischa Quass unterlag am Samstagabend bei Teutonia Riemke mit 22:26. Dabei hatte man sich vor dem Spiel durchaus berechtigte Hoffnungen auf einen Auswärtssieg in Bochum gemacht.

von Von Michael Dötsch

, 17.02.2008
Handball: 22:26 - HSG verliert gegen Teutonia Riemke

Mischa Quass, Trainer der HSG.

Daraus wurde nichts. Warum nicht? Es war die mangelhafte Angriffsleistung, die ein Erfolgserlebnis am Samstagabend verhinderte. Jede Menge unbedrängte Ballverluste unterliefen den Schwertern, deren Rückraum mit zu wenig Durchschlagskraft ausgestattet war. Weil aber auch Tabellennachbar Riemke nicht gerade ein handballerisches Feuerwerk abbrannte, entwickelte sich ein Spiel auf nicht allzu hohem Verbandsliga-Niveau. Auf Schwerter Seite kam erschwerend hinzu, dass Alexandr Dennisov schon nach fünf Minuten mit einer Bauchmuskelzerrung ausfiel. Weil Rechtsaußen Jens Klostermann aus beruflichen Gründen gar nicht dabei war, fehlte der HSG ihre etatmäßige „Flügelzange“. Bis zum Pausenstand von 11:9 für die Gastgeber war noch lange keine Vorentscheidung gegen die HSG gefallen. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff schien das schon anders auszusehen, denn die Riemker zogen auf 17:11. Nun aber ging das HSG-Konzept auf: Basierend auf einer stabilen Abwehr kamen die Schwerter zu Tempogegenstößen und erzielten innerhalb von fünf Minuten nicht weniger als sechs Tore in Folge zum 17:17-Ausgleich.Bälle zu verschenken... Doch anstatt das Spiel nun endgültig zu kippen, verfielen die Quass-Schützlinge wieder in alte Fehler und „verschenkten“ mehrfach die Bälle im Angriff. Dennoch blieb es bis zum 22:23 knapp. Erst als die Schwerter in den letzten zwei Minuten die Abwehr öffneten, nutzten die Gastgeber dies mit drei Treffern zum 26:22-Endstand aus. So bleibt unter dem Strich eine Niederlage der HSG, die nicht sein musste.

Lesen Sie jetzt