Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handball: "Die Zeit der Kür ist vorbei"

ICKERN Ein echtes Kellerduell steht am Samstag (1. März) auf dem Programm. Ab 19.30 Uhr gastiert dort der Tabellenzwölfte der Handball-Landesliga, der TuS Ickern, beim Elften Schalke 04. Mit einem Auswärtssieg könnte die Ickerner Sieben von Trainer Stephan Pade in der Tabelle mit den Gelsenkirchenern gleichziehen.

von Von Jörg Laumann

, 29.02.2008

Der TuS-Coach möchte seinen Blick jedoch nicht nur auf die einzelne Partie richten. "Für uns stehen jetzt nur noch wichtige Spiele an", sagt Pade. "Die Zeit der Kür ist vorbei, jetzt kommt die Pflicht."

Gegen Schalke hatten die Ickerner im Hinspiel ein 22:22-Unentschieden erreicht. "Damals haben wir erhebliche Schwächen im 1:1-Verhalten gezeigt", zeigt der Trainer den Verbesserungsbedarf für Samstag auf.

Insgesamt habe man im Training das Augenmerk verstärkt auf die Abwehrarbeit gerichtet. "Die war in den letzten beiden Spielen nicht gut", kommentiert Pade. Überhaupt ist die Stimmung beim TuS etwas gedrückt, nachdem man zunächst gut in die Rückrunde startete, zuletzt aber drei Niederlagen in Folge hinnehmen musste. "Wir kommen in der Tabelle einfach nicht vorwärts", fasst Trainer Pade die aktuelle Lage zusammen.

Oliver Schulz ist wieder im Team

"Umso wichtiger ist es, dass wir in den kommenden Wochen die direkten Vergleiche mit Mannschaften aus der unteren Tabellenhälfte für uns entscheiden." Gegen Schalke kann Pade wieder auf den Kader vom vergangenen Spieltag setzen, zudem kehrt Oliver Schulz nach seiner Rot-Sperre zurück.

Unter der Woche haben sich Trainer und Team noch einmal zusammengesetzt und mit einer Aussprache auf die entscheidende Saisonphase eingestimmt. "Das war eine ganz gute Sache", fasst Pade zusammen. "Jetzt müssen wir das Gesagte aber auch umsetzen."

Lesen Sie jetzt