Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handball: Nie gefährdet - HSG feiert einen so wichtigen Sieg

SCHWERTE Mit einem nie gefährdeten 29:23 (16:10)-Erfolg gegen den Tabellennachbarn TuS Hattingen feierten die Verbandsliga-Handballer der HSG Schwerte-Westhofen den ersten Sieg des Jahres 2008. Die schwachen Hattinger konnten die Partie nur bis zum 6:6 offen halten.

von Von Michael Dötsch

, 10.02.2008

Den Grundstock legten die Schwerter schon in der ersten Halbzeit. Vor allem dank der Treffer von Jan Sczimarowski, der von den ersten acht HSG-Toren fünf erzielte, blieben die Gastgeber am Drücker. Hattingen hielt zunächst aber den Anschluss - aber nur bis zum 7:8. Dann schalteten die Hausherren einen Gang höher, und mit dieser Tempoverschärfung kam der Gegner nicht mit. 13:8 stand es fünf Minuten vor dem Seitenwechsel, und als Timm Höntsch sich Sekunden vor dem Seitenwechsel am Kreis durchtankte und zum 16:10-Pausenstand einwarf, sorgte das für lautstarke verbale Dispute bei den Gästen auf dem Weg in die Kabine.

Auch nach Wiederanpfiff ging es mit einer spielfreudigen HSG weiter. Rechtshänder Thäsler traf sogar mit links, Rechtsaußen Klostermann gelang ein Treffer aus dem Rückraum und der trickreiche Dennisov schloss eine feine Einzelleistung mit einem sehenswerten Dreher ab. Und als Klostermanns Heber zum 24:15 ins Netz fiel, war das eine Viertelstunde vor Schluss mehr als nur eine Vorentscheidung.

Hektik nur von ganz kurzer Dauer

Hattingen verkürzte zwar nochmal auf 21:26, doch im Gegensatz zum Pokalspiel vor einer Woche ließen sich die Quass-Schützlinge den deutlichen Vorsprung nicht mehr aus der Hand nehmen. Zwei Linkshänder-Tore der frisch eingewechselten Cunnett und Ablas nach einer Auszeit beruhigten die nur ganz kurz hektisch gewordenen Gemüter auf der Schwerter Bank.

Fazit: Die HSG überzeugte mit einer ordentlichen Gesamtleistung, traf dabei aber auf einen harmlosen Gegner. Denn der TuS Hattingen stand zwar vor dem Spiel punktgleich mit den Schwertern, konnte ihnen gestern aber nicht das Wasser reichen. Michael Dötsch

HSG Schwerte-Westhofen - TuS Hattingen 29:23 (16:10)Schwerte-Westhofen: Mischa Quass, Jens Klostermann (3), Niclas Kohl (3), Nils Krefter, Jan Sczimarowski (6/1), Henrik Ciomber (1), Dominik Thäsler (7), Sebastian Ablas (1), Alexandr Dennisov (3), Sven Sieland, Timm Höntsch (4), Damian Cunnett.

   

Lesen Sie jetzt