Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Handball: Nur der eigene Sieg zählt

CASTROP-RAUXEL "Es ist die Tendenz der vergangenen Spieltage, dass die Mannschaften, die mit uns unten stehen, ihre Spiele gewinnen", beobachtet der Trainer des Handball-Bezirksligisten HSG Rauxel-Schwerin, Dirk Rogalla.

von Von Jörg Laumann

, 29.02.2008
Handball: Nur der eigene Sieg zählt

Dirk Rogalla, Trainer der HSG Rauxel/Schwerin.

Auch die HSG Herdecke/Ende, die nach dem vergangenenen Spieltag noch nach Pluspunkten (13) gleichauf mit den Castrop-Rauxelern gestanden hatte, machte am Donnerstagabend im Nachholspiel keine Ausnahme. Überraschend setzten sich die Herdecker mit 26:24 gegen den Tabellendritten VfL Bochum durch. Für den Tabellendreizehnten Rauxel-Schwerin ist damit das "rettende Ufer" nunmehr zwei Zähler entfernt.

Auch wenn sich Rogalla nicht an Rechenspielen jedweder Art beteiligen will, ist ein Sieg im Heimspiel am Sonntag (2. März) gegen die "Zweite" der HSG Gevelsberg/Silschede (7.) praktisch Pflicht, um den Anschluss im Abstiegskampf nicht zu verlieren. "Wir müssen unser Spiel gewinnen, nur das ist relevant", erklärt der Coach vor der Partie, die um 18 Uhr in der ASG-Sporthalle angeworfen wird.

Bereits im Hinspiel (25:29) hatten die Castrop-Rauxeler Gevelsberg eine umkämpfte Partie geliefert, die Entscheidung zu Gunsten des Gegners fiel erst in der Schlussphase. Am Sonntag hofft Rogalla darauf, dass die HSG an die gute Leistung vom vergangenen Spieltag beim 30:29-Erfolg in Erkenschwick anknüpfen kann.

Alle Akteure aus dieser Partie stehen auch gegen Gevelsberg zur Verfügung, zudem kehrt Routinier Manuel Smeetz in den Kader zurück.

Lesen Sie jetzt