Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gemeinde greift durch

Heek Soeben erst hatten die Kommunalpolitiker im Planungsausschuss über Sicherungsmaßnahmen diskutiert, da stiegen wenige Stunden später unbekannte Randalierer in beide Grundschulen ein und verursachten erneut erhebliche Sachschäden (Münsterland Zeitung berichtete).

29.02.2008

Gemeinde greift durch

<p>Den Bauhof soll ab jetzt zusätzlich ein System mit Überwachungskameras sichern. </p>

Dem will die Gemeinde nun einen Riegel vorschieben und die öffentlichen Gebäude mit Alarmanlagen und Überwachungssystemen ausrüsten.

Rathaus, Jugendhaus und Kreuzschule sind bereits mit Alarmanlagen versehen, und man habe damit gute Erfahrungen gemacht, hieß es von Verwaltungsseite. Mit Sicherungssystemen ausgerüstet werden sollen jetzt auch die beiden örtlichen Grundschulen mitsamt Turnhallen und das Sportzentrum; Bauhof und Jugendhaus - allesamt Ziele der jüngsten Einbruchsserie - zusätzlich mit Überwachungskameras.

Hermann-Josef Schepers (SPD) warf die Frage nach einem Gesamtkonzept für alle öffentlichen Gebäude auf. In diese Richtung zielten die Maßnahmen bereits, erläuterte Thorsten Meyer von der Verwaltung: Alle Systeme seien vernetzt, würden zentral gesteuert und ausgewertet. Die Weiterleitung des Alarms erfolge an die jeweils zuständigen Verantwortlichen wie Bauhofleiter oder Schulleiter. Das habe bislang bei den bereits vorhandenen Alarmanlagen reibungslos geklappt. Die Ausschussmitglieder zeigten sich einverstanden und genehmigten Haushaltsmittel in Höhe von 34 000 Euro für die umgehende Anschaffung der Anlagen für die vereinbarten Standorte.

Falls erforderlich, könnten im Jahr 2009 weitere Gebäude wie Sportvereinsheime oder Heimathäuser ebenfalls mit Alarmsystemen ausgestattet werden. Dass dieser Bedarf besteht, scheint angesichts der nicht abreißenden Einbruchsserie im Ort wahrscheinlich. Da den Tätern immer noch nicht das Handwerk gelegt werden konnte, schlug Willi Uphues (CDU) als Vorsitzender des SV Heek, dessen Clubheim ebenfalls nicht verschont blieb, vor, eine Belohnung für sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung auszusetzen. Sein Verein wäre bereit, sich daran zu beteiligen. Die Verwaltung zeigte sich gegenüber diesem Vorschlag skeptisch, will ihn aber in Absprache mit der Polizei erörtern. mel

Lesen Sie jetzt