Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Im Sommer fällt der Startschuss

Heek Der Startschuss für den Umbau der Bundesstraße 70 mitten durch den Heeker Ortskern fällt voraussichtlich im Juli oder August. Bis Mitte nächsten Jahres soll die pulsierende Verkehrsader zwischen Gabelpunkt und Leuskesweg nicht nur schöner, sondern auch sicherer gestaltet werden.

15.02.2008

Josef Brinkhaus von der Coesfelder Niederlassung des Landesbetriebs Straßenbau NRW gibt sich noch etwas zugeknöpft, wenn es um Beginn und -dauer der ein Kilometer langen Umbaumaßnahme geht. "Wir stehen noch am Anfang, da kann sich noch einiges ändern", betont er. Immerhin: Die Ausführungsplanung ist nahezu fertig und die Ausschreibung des über 700 000-Euro-Auftrags steht kurz bevor. "Mit der Vergabe rechne ich Ende Juni/Anfang Juli."

10 000 Autos am Tag

Die Planer des Landesbetriebs haben in den vergangenen zwei Jahren eng mit Vertretern der Gemeinde zusammen gearbeitet: Zwei Bürgerforen wurden abgehalten. Darüber hinaus vermittelte eine Arbeitsgruppe aus Kommunalpolitikern zwischen der Behörde und den Anliegern.

Keine Frage: Das ist kein Straßenbauprojekt wie jedes andere - darin stimmt Josef Brinkhaus den Bürgern der Dinkelgemeinde zu. Für Heek ist der Rückbau ein wichtiger Entwicklungsschritt, wie die Kommunalpolitiker beider Fraktionen immer wieder - zuletzt bei der Verabschiedung des Haushalts - betonen. Im Etat sind allein 450 000 Euro für die Gestaltung der Geh- und Radwege vorgesehen, die die Gemeinde aus eigener Tasche bezahlen muss. Das Land NRW gibt einen Zuschuss in Höhe von 264 000 Euro.

Die Aufwertung des Ortskerns durch den Umbau der B 70 geht mit einem Plus an Sicherheit für die schwächeren Verkehrsteilnehmer einher (siehe unten). Das ist auch nötig: "Auf der Straße 10 000 Fahrzeuge pro Tag", so Brinkhaus, darunter zehn Prozent Schwerlastverkehr."

Wo die Bauarbeiten beginnen, ist noch offen. Fest steht aber: "Eine Vollsperrung kann und wird es nicht geben", betont Brinkhaus. Statt dessen werden sich die Autofahrer auf Wartezeiten vor Baustellenampeln einstellen müssen. sy-

Lesen Sie jetzt