Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kein Abenteuerspielplatz

Heek Rund 15 000 Unfälle, davon etwa 1000 gemeldete Fälle mit Beteiligung von Kindern registriert die Landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft jährlich - Grund genug für die Heeker Landfrauen, mit Ludger Lohmann einen kompetenten Referenten einzuladen, der ihnen Tipps zu mehr Sicherheit auf Höfen gab.

13.02.2008

Kein Abenteuerspielplatz

<p>Mit Interesse verfolgten die Landfrauen und auch männliche Besucher die Ausführungen. MLZ-Fotos (2) Gausling</p>

Ein Thema, das großes Interesse fand, wie der prall gefüllte Versammlungsraum der Heeker Volksbank beim Vortrag "Kindersicherheit - Unfallverhütung auf Bauernhöfen" am Dienstagabend bewies. Landfrauen-Vorsitzende Hildegard Lehnert und Schriftführerin Brigida Wensing konnten dazu nicht nur die vielen Landfrauen, sondern auch einige männliche Vertreter der Zunft begrüßen.

In seinem Vortrag über lauernde Gefahren und Risiken auf dem "Abenteuerspielplatz Bauernhof" mahnte Lohmann mit einer Vielzahl von Bildern, die das Unfallgeschehens mit Kindern zeigten, anschaulich zur Vorsicht. Der Strukturwandel in den landwirtschaftlichen Betrieben habe den Tagesablauf auf den Höfen erheblich verändert, was mitunter auch zu Kinderunfällen mit tödlichem Ausgang führe, so Lohmann.

Dabei wurden die Altersstufen bis drei Jahre besonders angesprochen. Kinder dieses Alters verunglückten häufig im Umgang mit Kleinteilen und Chemikalien, ältere Kinder hätten einen ausgeprägten Wissens- und Forschungsdrang, der sich auch im Nachahmen zeige.

Schlechte Verhaltens-Vorbilder von Erwachsenen würden daher schnell von Kindern aufgenommen. Es lauerten aber nicht nur Gefahren im Bereich landwirtschaftlicher Maschinen, sondern im Umgang mit Haushaltsgeräten, elektrischem Strom und Feuer. Ebenso könne der unbeaufsichtigte Kontakt mit Tieren böse Folgen haben.

Eine Kampagne zur Unfallverhütung mit der Symbolfigur "Kater Moritz" als Leittier sei bereits von der Berufsgenossenschaft mit Erfolg gestartet worden. Eine rege Diskussion schloss den Veranstaltungsabend ab. g/mel

Lesen Sie jetzt