Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rotes Kreuz fühlt sich wohl im neuen Zuhause

Mitgliederversammlung im Neubau

24.05.2007

Heek Auch wenn die Lebensretter des DRK ihr neues Domizil bereits seit einigen Monaten nutzen, die Freude über den 222 000 Euro teuren Neubau in der Stroot ist nach wie vor groß. Das unterstrich jetzt Vorsitzender Hubert Steinweg anlässlich der Mitgliederversammlung des DRK-Ortsverbands Nienborg-Heek. Für die Verwirklichung hatte das örtliche DRK bereits 20 Jahre gespart, wie Steinweg in Erinnerung rief. Das neue Heim werde nun gemeinsam vom örtlichen DRK und dem Kreisverband genutzt - etwa zur Gesundheitsvorsorge und zur Betreuung und Beratung von kranken oder behinderten Menschen. Auch das neu gegründete Jugend Rot-Kreuz fühle sich dort wohl. Eine Werbeaktion um Fördermitglieder für das DRK war mit 83 Neumitgliedern ein voller Erfolg, wie der Vorstand berichtete. Ein weiteres Ziel des vergangenen Jahres war die Schulung der Bereitschaftsmitglieder in Erster Hilfe. Über die Einsätze der DRK-Bereitschaft berichtete Michael Kuiper. Bereitschaftsdienste erfolgen unter anderem bei Reitturnieren, großen Sportveranstaltungen und Volksfesten. Benedikt Homölle konnte der Versammlung einen stattlichen positiven Finanzbestand mitteilen. Vorstand und Geschäftsführer wurden ohne Vorbehalte von der Versammlung die Entlastung erteilt. Kreisgeschäftsführer Lensing berichtete über die Baukosten des neuen DRK Heimes in Heek. Auch wenn das DRK-Heim bezogen ist, die Arbeiten sind noch nicht abgeschlossen. Der Versammlungsraum soll noch akustisch verbessert werden, und draußen sind eine Pflasterungen für den Gehweg und eine Aussensitzecke geplant. Gleichzeitig muss das DRK sparen für den Ersatz des inzwischen 16 Jahre alten DRK-Fahrzeugs. Ein weiterer Wunsch ist allerdings nicht mit Geld zu bezahlen: «Wir müssen uns personell verstärken und Führungskräfte heranbilden», so Steinweg. g

Lesen Sie jetzt