Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Spannung, Spaß und Nervenkitzel

Familienzirkus Max Renz schlägt seine Zelte in der Nienborger Niestadt auf

30.05.2007

Heek Seit über 20 Jahren ist der Familienzirkus Max Renz vom Niederrhein unterwegs, am Wochenende stellt er sein Programm auf dem Festplatz in der Nienborger Niestadt vor. Ob Großeltern, Eltern, Kinder oder Enkelkinder - für jeden ist etwas dabei: Spannung, Spaß und Nervenkitzel. Und wenn es dann heißt: «Vorhang auf - Manege frei!», erleben die Zuschauer 100 Minuten lang die faszinierende Welt des Zirkus. Alle Mitglieder der Renz-Familie bieten ein Repertoire der Sonderklasse, eine zauberhaft bunte Mischung aus Haustierdressuren und spannender Artistik. Die Favoriten der Zuschauer sind traditionell die Clowns, Nesthäkchen Maximilian und Lukas bilden da keine Ausnahme. Die Gesetze der Schwerkraft scheinen aufgehoben, wenn Lothar Keuken Ringe und andere Requisiten durch das Licht der Manege wirbelt. Außerdem zeigt er waghalsige Trapez-Akrobatik, bei der dem Publikum der Atem stockt. Stimmungsvoll in den Orient versetzt fühlt sich das Publikum durch den Fakir Lothar, wenn er - unterstützt von orientalischem Tanz - mit seinen Fackeln Feuer bis in die Zirkuskuppel speit. Zehn Jahre und schon ein Profi: Laura Loren bringt als Akrobatin und mit rotierenden Hula-Hopp-Reifen ihr Publikum zum Staunen und Mitklatschen. Während die Chefin Katharina Renz charmant durch das Programm führt, übernimmt Zirkusdirektor Max Renz sen. die Gesamtregie. Und auch das ist eine Besonderheit im «Circus Max Renz»: In einzelne Nummern werden auch Zuschauer einbezogen. So verkleidet etwa die Direktorin ein Kind aus dem Publikum als Zauberer, und tatsächlich gelingen ihm nun die tollsten Tricks. Die Vorstellungen in Nienborg beginnen am Freitag und Samstag (1./2. Juni) jeweils um 17 Uhr, am Sonntag, 3. Juni, um 11.30 Uhr.

Lesen Sie jetzt