Hengelbrock macht den „Elias“ zum feurigen Ereignis

Der CD-Tipp

Es war eine Premiere - und was für eine. Zum ersten Mal hat Thomas Hengelbrock am 29. Januar mit seinem Balthasar-Neumann-Chor und -Orchester den "Elias" von Mendelssohn aufgeführt. Und dieses sensationelle Konzert, mit dem der Balthasar-Neumann-Chor sein 25-jähriges Bestehen gefeiert hat, ist nun als Mitschnitt aus dem Konzerthaus Dortmund auf einer Doppel-CD erhältlich.

DORTMUND

, 28.11.2016, 14:19 Uhr / Lesedauer: 1 min

Viel Feuer und Dramatik hatte Hengelbrocks Interpretation des Oratoriums, das eine geistliche Oper ist. Auch auf der CD hört man, dass der Hamburger Mendelssohn aus einer barocken Tradition heraus deutet.

Durchsichtig

Die Aufnahme klingt sehr durchsichtig in der kammermusikalischen Aufführung mit nur 50 Choristen, die auch die Soloparts übernommen haben, und 62 Musikern. Und sie hat auch einen leichten, angenehmen Hall, der den Klang etwas sakraler wirken lässt.

Farbig, mit weichen Übergängen zwischen den Sätzen, schweißte der 57-Jährige die Episoden aus dem Leben des Propheten aneinander. Und sein vorzüglicher Balthasar-Neumann-Chor mit tollen Solisten war eine die Handlung packend vorantreibende Figur.

Kontrastreiche Figur

Den Elias singt Michael Nagy mit starkem, leuchtendem Bariton. Und er macht auch auf der CD hörbar, dass Elias eine kontrastreiche Figur ist: "Star, eifrig, auch wohl bös und zornig und finster" wünschte sich Mendelssohn den Propheten. Altistin Ann Hallenberg ist als Königin eine ebenso vortreffliche Besetzung.

 

Mendelssohn: Elias mit Thomas Hengelbrock und den Balthasar-Neumann-Ensembles, aufgenommen im Konzerthaus Dortmund, Sony Music, Doppel-CD rund 24 Euro, ASIN B01M0GCBI0.

Am 3.12., 19 Uhr, präsentiert Hengelbrock mit den Balthasar-Neumann-Ensembles in der Philharmonie Essen "Mendelssohns Weihnacht"; Karten: Tel. (0201) 8122200.