Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Henrichenburg: Personalkrise mit 1:1 überstanden

HENRICHENBURG Der TuS Henrichenburg (12.) kam in der "Hängepartie" der Fußball-Kreisliga A gegen den FC Erkenschwick (7.) über ein 1:1 (1:1) nicht hinaus. Zunächst konnten die Europastädter jedoch mit 1:0 (31.) durch Simon Waack in Führung gehen.

von Von Moritz Süß

, 17.02.2008
Henrichenburg: Personalkrise mit 1:1 überstanden

Der TuS Henrichenburg (rot) holte im Nachholspiel gegen den FC Erkenschwick auf eigenem Platz nur ein 1:1 und befindet sich weiter in akuter Abstiegsgefahr.

Aus der Luft den Ball im Strafraum angenommen, brauchte Waack die Kugel nur noch ins Tor "reinzuschieben", so TuS-Pressewart Dirk Korfmann.

Dennoch sollte die Freude nicht lange wehren. TuS-Libero Marc-Andre Melzner musste verletzungsbedingt das Feld verlassen und wurde durch Rene Niewind ersetzt. Nur kurze Zeit später erzielte Erkenschwick aus einer Kontersituation heraus den Ausgleichstreffer zum 1:1 (44.). Korfmann: "Die durch die Auswechslung bedingte Umstellung in der Abwehr hat uns nicht gut getan. Zur Zeit des Gegentreffers waren wir noch nicht wirklich formiert."

Erkenschwick offensiv

Henrichenburg schien von diesem Zeitpunkt an nicht mehr wirklich zum Zuge zu kommen. Dagegen setzte Erkenschwick den TuS weiterhin ordentlich unter Druck. Aushilfskeeper Frank Kotziemba (Altherrentorwart) konnte jedoch das Schlimmste verhindern.

Korfmann: "Er hat einige gute Chancen abgewehrt. Ohne ihn wäre es anders ausgegangen." Trotz allem konnte sich Korfmann mit der Leistung seines Vereines vollkommen zufrieden geben. Zumal Henrichenburg im letzten Aufeinandertreffen mit dem FC Erkenschwick mit 2:5 unterlag. Korfmann: "Das war das erste Spiel nach der Winterpause. Aufgrund der Personalkrise, in der wir uns derzeit befinden, kann ich mich nicht beklagen.".

Henrichenburg ist nun nur noch zwei Punkte vom Tabellenkeller entfernt. Das obere Feld setzt sich mit über 20 Zählern von den Castrop-Rauxelern ab. In der nächsten Partie trifft Henrichenburg auf seinen Verfolger, die SG Hillen (13.). Hillen lauert nur mit zwei Punkten weniger auf dem Konto hinter dem TuS Henrichenburg.

Lesen Sie jetzt