Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein Stück Normalität

HERBERN Die neue Außenwohngruppe des Kinder- und Jugendheims Werne am Schüttwall war am Mittwoch Thema beim Stammtisch der CDU-Frauenunion.

von Von Heinz Rogge

, 28.02.2008
Ein Stück Normalität

Die Außenwohngruppe in Herbern war Thema beim Stammtisch der CDU-Frauenunion.

Die Vorsitzende Marion Kramm-Vester hatte die Diplom-Pädagogin Jolanthe Kiwus zum Treffen bei Hennemann-Streyl eingeladen.

Kiwus berichtete, dass sich die Gruppe, die seit Juli in Herbern ansässig ist, gut eingelebt hat: "Wir sind hier schnell heimisch geworden."

Eine große Familie

Kiwus betreut gemeinsam mit zwei Diplom-Pädagoginnen, zwei Praktikantinnen sowie einer Hauswirtschafterin die acht Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren. Sie erzählte den Damen des Stammtisches, dass sich die Gruppe als große Familie verstehe und die Kinder genau, wie andere Kinder aus dem Ort, die Schule besuchen, "sich mit Hausarbeiten herrumplagen" und in ihrer Freizeit spielen.

Den Kindern Normalität ermöglichen

"Wir versuchen den Kindern, die im Gegensatz zu Gleichaltrigen schon schwierige Situationen erlebt haben, ein Stück Normalität zurückzugeben", betonte die Diplom-Pädagogin. Die CDU-Damen bedauerten, dass kaum männliche Betreuer vorhanden sind. Die Einrichtung könne sich gut vorstellen, durch das Gespräch mit Vereinen und Verbänden vielleicht ehrenamtliche Unterstützung zu bekommen sowie sich und ihre Arbeit weiter bekannt zu machen.

Lesen Sie jetzt