Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Entwicklungsplan soll Standorte der Schulen sichern

ASCHEBERG 68 Anmeldungen für die Realschule, 28 für die Theodor-Fontane-Schule: In die Schullandschaft der Gemeinde kommt wieder Bewegung.

von Von Wolfgang Gumprich

, 25.02.2008
Entwicklungsplan soll Standorte der Schulen sichern

Hauptamtsleiter Antonius Thimm.

Nun soll der Schulentwicklungsplan die beiden Schulstandorte sichern, er wird in der Schulausschusssitzung am Dienstag, 11. März, von Dr. Ernst Rösner von der Universität Dortmund den Politikern vorgestellt. Die Schulkonferenzen der Real- sowie der Hauptschule hätten sich für eine Sekundarschule ausgesprochen, in der beide Abschlüsse möglich seien, sagte Hauptamtsleiter Antonius Thimm  auf Anfrage.

Im Rahmen des Schulentwicklungsplanes sei auch mit der Stadt Drensteinfurt gesprochen worden, ob es dort die Möglichkeit gebe, einen gymnasialen Zweig einzurichten. Die Kontakte zu Drensteinfurt hätten sich angeboten, weil Rösner das Zahlenmaterial vorgelegen hätte. "Wir wollten intern alle Möglichkeiten ausloten, die zu uns passen", sagt Thimm. Ob dies ein gangbarer Weg ist, und ob der Weg vom Ministerium anerkannt würde, ließ der Hauptamtsleiter offen und verwies auf die Gymnasien in Lüdinghausen und Werne, die traditionell von den Schülern der Gemeinde Ascheberg besucht würden. Eins steht für Thimm auf jeden Fall fest: "Die Schullandschaft muss sich bewegen."

Lesen Sie jetzt