Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Neubau des Altersheims setzt Standards

HERBERN Standards will der Neubau des Malteserstifts am Altenhamm setzen. Auch in Sachen Umwelt- und Energietechnik will man Maßstäbe setzen.

von Von Wolfgang Gumprich

, 01.02.2008
Neubau des Altersheims setzt Standards

Im Augenblick hat es den Anschein, als hätte Christo beim Neubau des Malteser-Altenheims Hand und Tücher angelegt, im August ist der Bau bezugsfertig.

"Das Raum- und Therapiekonzept ist neu, außerdem bessern wir die durch dieses Passiv-Energie- Haus die Umweltbilanz auf," sagt Malteser-Pressesprecher Frank Winkelbrandt auf Anfrage.

Wohnen in Gruppen

Das Konzept lässt eher an jugendliche Wohngemeinschaften (WG) als an ein Altenheim denken: So werden jeweils 15 alte Menschen eine Wohngruppe bilden; dort hat jeder sein eigenes Zimmer, es gibt einen Gemeinschaftsraum und eine Wohnküche. Hier sollen die Älteren sich nach ihren Fähigkeiten bewegen, meint der Pressesprecher. Dazu wird der Belegungsplan von 53 auf 60 ältere Menschen aufgestockt.

Zeitung in großer Runde lesen

Zu den vorhandenen Einrichtungen wie die Ergotherapie finden sich im Neubau dann Werkräume mit den entsprechende Geräten und Werkzeugen. Geplant sind außerdem Zeitungsrunden, in denen die Blätter gemeinsam gelesen und anschließend besprochen werden. Besonders betont Winkelbrandt, dass die Kurzzeitpflege dann in die neuen Räumlichkeiten umziehen wird. Zusätzlich richten die Malteser eine Cafeteria, einen Kiosk ein, die Gartenanlagen, so der Pressesprecher, werden altengerecht gestaltet. Er rechnet damit, dass der fünf Millionen Euro teure Neubau im August bezogen werden kann. Einen Verwendungszweck für den Altbau konnte Winkelbrandt noch nicht nennen.

Um das Altenheim in den Ort zu integrieren, suchen die Malteser noch Herberner, die an ehrenamtlicher Arbeit interessiert sind. Der Baufortschritt ist als visuelles Bautagebuch auf der Homepage des Malteserstifts zu beobachten.

 

Lesen Sie jetzt