Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der Anbau kommt – nur nicht rechtzeitig zum 1. August

Zwei neue Gruppen für die Kita „Abenteuerland“

Die Kita „Abenteuerland“ an der Ostlandstraße in Herbern soll zum 1. August erweitert werden. Tatsächlich aber kann das zuständige Unternehmen die nötigen Container nicht pünktlich liefern. Und auch wegen des angrenzenden Spielplatzes gibt es Redebedarf.

Herbern

, 25.04.2018
Der Anbau kommt – nur nicht rechtzeitig zum 1. August

Kaum eröffnet, soll die Kita „Abenteuerland“ zum 1. August erweitert werden. © Vanessa Trinkwald

Die Gemeinde Ascheberg erweitert die Kindertagesstätte „Abenteuerland“ zum kommenden Kita-Jahr 2018/19 um zwei Gruppen. Ab August soll es zwei Ü3- und drei U3-Gruppen in der Einrichtung an der Ostlandstraße geben. Die Mitglieder des Jugendausschusses haben in ihrer Sitzung am Dienstagabend mehrheitlich für die Erweiterung gestimmt – dennoch herrscht Redebedarf.

Erster Knackpunkt: Kita-Anbau wird nicht pünktlich fertig

Pünktlich zum Start des Kindergartenjahres am 1. August wird der neue Anbau auf keinen Fall fertig. Das teilte am Dienstagabend Fachbereichsleiter Helmut Sunderhaus mit. Die Pläne stimmt die Gemeinde aktuell mit dem Träger der Kita, dem Evangelischen Kirchenkreis Hamm, ab. Danach will sich die Verwaltung mit der Deutschen Industriebau kurzschließen, die bereits beim Neubau der Kita für die Installation der Container zuständig war.

Die neuen Raumelemente seien bereits reserviert, das Unternehmen aus Geseke hätte aber durchklingen lassen, dass man mit der Erweiterung in Herbern aufgrund der Terminlage erst später beginnen könne. Einen konkreten Termin für die Fertigstellung konnte Sunderhaus am Dienstag nicht nennen – „das wäre reine Spekulation“.

Zweiter Knackpunkt: Zu wenig Platz zum Spielen?

Die neuen Container sollen in östliche Richtung zum vorhandenen Spielplatz platziert werden. Damit verkleinert sich die Spielfläche im Außenbereich. Sowohl SPD als auch UWG äußerten Bedenken. Der Träger dagegen hätte mit diesem Schritt keine Probleme, versicherte Helmut Sunderhaus. „Der Außenbereich wird als ausreichend angesehen.“ Ein Anbau am Vorplatz käme wegen der Parkplätze erst gar nicht infrage.

Der Anbau kommt – nur nicht rechtzeitig zum 1. August

In diesem Bereich soll der Anbau entstehen. Damit verkleinert sich der Außenbereich des Kindergartens als Spielfläche für die Kinder. © Vanessa Trinkwald

Ein Vorschlag der Politik war, den angrenzenden Spielplatz dem Gelände der Kita zuzuordnen und stattdessen zu überlegen, ob eine andere Fläche für den öffentlichen Spielplatz genutzt werden kann. Das wäre zumindest eine Möglichkeit, die Spielfläche der Kita „Abenteuerland“ nach dem Anbau auszuweiten. Eine Kombi-Lösung zwischen öffentlichem Spielplatz und Spielfläche für die Kita-Kinder ist laut Verwaltung keine Option.

Zwölf unversorgte Kinder in Herbern

Das Thema Anbau am „Abenteuerland“ kam auf den Tisch, als das Kreisjugendamt den aktuellen Kindergartenbedarfsplan für das Kita-Jahr 2018/19 vorstellte. Laut diesem Kindergartenbedarfsplan fehlen in Herbern zwölf Kita-Plätze. Mit 70 Anmeldungen hatte die Behörde im U3-Bereich gerechnet, tatsächlich sind es jedoch 82.

Wo die noch unversorgten Kinder bis zur Fertigstellung des Anbaus untergebracht werden, ist derzeit unklar. „Wir haben einfach keine Plätze – und auch nicht das Glück, dass wir ein Provisorium haben“, räumte Helmut Sunderhaus ein. Die katholische Kirche habe „die erneute Aktivierung einer weiteren Gruppe im Pfarrheim abgelehnt“, heißt es in der Vorlage für den Jugendausschuss.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt