Heute Abend wird der Mond „angeknabbert“

hzSpektakel am Himmel

Ein Vollmond, der kurz nach seinem Aufgang wieder schrumpft. Gibt es nicht? Gibt es doch! Und zwar heute Abend (16.7.). Wir erklären das Phänomen, das sich am Himmel ereignet.

von Nina Wickel

Kreis Borken

, 16.07.2019, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch schiebt sich ab etwa 20.44 Uhr die Erde zwischen Sonne und Mond. Jedoch taucht der Vollmond nicht komplett in den Kernschatten der Erde ein.

Jetzt lesen

Wer schon einmal eine totale Mondfinsternis gesehen hat, könnte dieses Mal ein bisschen enttäuscht sein. Es handelt sich nämlich nur um eine Teilfinsternis. Soll heißen: Nur zwei Drittel des Mondes verdunkeln sich, so dass er wie „angeknabbert“ wirkt.

Keine Rotfärbung

Ab etwa 20.44 Uhr schiebt sich die Mondscheibe in den Halbschatten der Erde. Am größten ist die Verfinsterung um kurz nach halb zwölf, dann ist mehr als die Hälfte des Mondes vom Erdschatten verdunkelt. Einen Blutmond (rote Färbung des Mondes), wie er im Juli 2018 zu sehen war, tritt dieses Mal nicht ein.

Anschließend zieht der Mond langsam wieder aus dem Kernschatten heraus. Um etwa 2.18 Uhr glänzt der Vollmond wieder in seinem vollen Licht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt