Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

HSG: Trainer-Lob trotz Niederlage

CASTROP-RAUXEL Gegen den in dieser Saison überhaupt erst ein Mal geschlagenen Tabellenführer DJK Ruhrtal Witten boten die Bezirksliga-Handballer der HSG Rauxel-Schwerin am Sonntagabend eine starke Leistung. Am Ende hieß es aber doch 27:30 (14:16) aus Sicht der Rogalla-Sieben.

von Von Jörg Laumann

, 17.02.2008

Über weite Strecken konnte die HSG, bei der Manuel Smeetz (Einsatz als Schiedsrichter) und der erkrankte Michael Scholz kurzfristig ausgefallen waren, die Partie in der ASG-Sporthalle ausgeglichen gestalten. Zur Mitte des ersten Spielabschnitts stand es 10:10 unentschieden, die Seiten wurden mit einem knappen Zwei-Tore-Vorspung aus Sicht der Wittener gewechselt.

Nach der Pause kam dann jedoch ein Bruch ins Spiel der Gastgeber. "Wir wollten uns mehr bewegen und noch stärkeren Druck auf die Deckung von Witten ausüben", erklärte HSG-Trainer Dirk Rogalla. Dies sei jedoch nicht in der gewünschten Art und Weise gelungen.

Stattdessen ermöglichten die Castrop-Rauxeler ihren Gästen eine Viertelstunde lang zahlreiche Chancen, die diese konsequent in Treffer umsetzten. Bis zur Mitte der zweiten Spielhälfte geriet die HSG mit 19:28 in Rückstand, bewies aber noch einmal Moral: Fünf Tore in Folge gingen auf das Konto der Gastgeber, die daraufhin mit einem 24:28-Rückstand in die Schlussphase gingen.

"Gut gearbeitet und alles gegeben"

Um die Partie gänzlich zu drehen, reichte die Energieleistung der HSG-Handballer nicht mehr aus. Beim 27:30 aus Sicht der Rogalla-Sieben ertönte die Schlusssirene.

"Meine Mannschaft hat gut gearbeitet und alles gegeben", lobte der HSG-Trainer seine Schützlinge. "Trotzdem sind wir nach so einer knappen Niederlage natürlich aber auch enttäuscht." Den insgesamt positiven Eindruck wolle man in die nächsten Partien im Kampf um den Klassenverbleib mitnehmen.

Die Situation am Tabellenende hat sich für die HSG (13.) verschlechtert, da an diesem Spieltag die unmittelbaren Konkurrenten FC Erkenschwick (10.) und BW Annen (11.) doppelt punkten konnten.

Lesen Sie jetzt