Impfdosen: So verteilen sich die Impfungen auf die Städte und Kreise in Westfalen-Lippe

Coronavirus

Der Start der Impfungen markiert einen neuen Schritt in der Bekämpfung der Corona-Pandemie. In welchen Städten und Kreisen sind wie viele Impfdosen gespritzt worden? Unsere Karte zeigt es.

NRW

, 15.01.2021, 14:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Impfungen teilen sich in Westfalen-Lippe größtenteils gleichmäßig auf bestimmte Berufsgruppen sowie Bewohner von Pflegeeinrichtungen auf.

Die Impfungen teilen sich in Westfalen-Lippe größtenteils gleichmäßig auf bestimmte Berufsgruppen sowie Bewohner von Pflegeeinrichtungen auf. © Nina Dittgen

Der Kassenärztliche Verband Westfalen-Lippe (KVWL) bietet seit Montag (11. Januar) einen tagesaktuellen Impfbericht an. Interessierte Bürger können sich nun täglich darüber informieren, wie viele Menschen in der eigenen Stadt oder im Kreis geimpft worden sind. Da derzeit nur in Pflegeheimen und im Gesundheitswesen geimpft wird, zeigt die Karte auch den Prozentsatz im vergleich zu allen Bewohnern bzw. beschäftigten an.

Die Daten für das Rheinland stehen noch nicht zur Verfügung, daher zeigen wir hier nur die Impfquoten für Westfalen-Lippe an.

Die Impfverteilung in den Kreisen und kreisfreien Städten

Klicken oder berühren Sie die Landkreise auf der Karte, um die Zahl der Impfungen insgesamt zu sehen sowie die Verteilung auf berufliche Impfungen und solche in Pflegeeinrichtungen.

Dem Bericht der KVWL zu Folge wurden die mit Abstand meisten Impfdosen bislang im Kreis Steinfurt (7772) verabreicht. Mit 1437 verteilten Dosen ist der Kreis Herne Schlusslicht in der Auflistung. Die registrierten Impfungen des KVWL verteilen sich auf Bewohner von Pflegeeinrichtungen sowie auf Impfungen für bestimmte Berufsgruppen. In den meisten Fällen ist die Verteilung recht ausgeglichen.

Jetzt lesen

Insgesamt wurden in Nordrhein-Westfalen bislang 176.801 Dosen geimpft. Das ist eine Quote von 9,9 Impfungen pro 1000 Einwohnern. 102.410 Impfdosen fallen dabei auf das Gebiet des KVWL.

Ab dem 25. Januar können Menschen über 80 Jahre in NRW einen Termin für ihre Corona-Impfung ab Februar vereinbaren. Die Impfberechtigten sollen dazu bis zum 23. Januar einen Informationsbrief erhalten. Die Terminvergabe soll vornehmlich online geschehen unter www.116117.de. Auch eine telefonische Terminvergabe ist ab dem 25. möglich: für das Rheinland 0800/116117-01, für Westfalen 0800/116117-02.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt