Internationaler Museumstag: NRW-Museen verlegen Programm ins Internet

Coronavirus

Zum Internationalen Museumstag am Sonntag machen die Kunsthäuser ihre digitalen Portale auf. Denn wegen der Corona-Pandemie ist vieles nicht möglich. Auch ungewöhnliche Museen machen mit.

Düsseldorf

17.05.2020, 08:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zum Internationalen Museumstag sind viele Ausstellungen von NRW-Museen auch ins Internet verlegt worden, damit ein digitaler Besuch möglich wird. (Symbolbild)

Zum Internationalen Museumstag sind viele Ausstellungen von NRW-Museen auch ins Internet verlegt worden, damit ein digitaler Besuch möglich wird. (Symbolbild) © picture alliance / dpa

Aus der Not nach der langen Zwangspause wegen der Coronavirus-Pandemie machen die Museen eine Tugend: Viele Kunsthäuser haben zum Internationalen Museumstag am Sonntag ihre Aktivitäten auch ins Internet verlegt.

Auch ungewöhnliche Museen sind beim Museumstag vertreten

Dort können Besucher die Museen besuchen, Kataloge studieren oder die Sammlung ansehen. Ungewöhnliche Museen zeigen sich ebenfalls. Dazu gehört das Telefonmuseum in Bochum, das die telefonische Zeitansage („Beim nächsten Ton ist es ...“) wieder hören lässt, der Domschatz in Minden oder das Krankenhausmuseum Bielefeld.

Die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf zeigt im Internet einen Rundgang durch ihre aktuelle Picasso-Ausstellung. Die reale Ausstellung ist auch geöffnet. Die Kunsthalle Bielefeld präsentiert Arbeiten des Künstlers Antonius Höckelmann in ihren Räumen und online: Katalog und Guide können dort aufgerufen werden.

Museumstag: Mindestens hundert Einrichtungen machen mit

Das Diözesanmuseum in Paderborn ruft vor seiner im Sommer beginnenden Rubens-Ausstellung dazu auf, in die Rolle des berühmten Malers Peter Paul Rubens zu schlüpfen und ein bestimmtes Porträt nachzustellen. Das Max-Ernst-Museum in Brühl bietet Hörspiel-Audio-Rundgänge durch die Sammlung, die auch Schauspielerin Anna Schudt („Tatort“) besprochen hat.

Aus einer Übersicht des Deutschen Museumsbundes geht hervor, dass mindestens hundert Einrichtungen aus Nordrhein-Westfalen an dem Internationalen Museumstag mitmachen.

Corona-Pandemie schränkt Aktionen und Programme ein

Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) erklärte, nach der wochenlangen Schließung der Museen biete der Tag eine schöne Gelegenheit, sich von den vielen unterschiedlichen Sammlungen in NRW begeistern zu lassen.

Am Museumstag führen die Häuser normalerweise ihre Besucher auch hinter die Kulissen, bieten Aktionen und Kinderprogramme an, doch in diesem Jahr ist das wegen der Beschränkungen durch die Pandemie nicht möglich. Die Museen haben erst seit einigen Tagen wieder auf und konnten keine speziellen Programme entwickeln.

dpa

Lesen Sie jetzt