Italien plant offenbar nationale Maskenpflicht im Freien

Coronavirus Maskenpflicht

Im Kampf gegen das Coronavirus will die italienische Regierung laut Medienberichten die Maskenpflicht verschärfen. An dem Vorhaben gibt es aber auch Kritik.

Rom

05.10.2020, 18:35 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach Medienangaben will Italien eine nationale Maskenpflicht einführen. Demnach soll der Mund-Nasen-Schutz außer Haus zu jeder Zeit getragen werden.

Nach Medienangaben will Italien eine nationale Maskenpflicht einführen. Demnach soll der Mund-Nasen-Schutz außer Haus zu jeder Zeit getragen werden. © picture alliance/dpa

Italiens Regierung plant nach Medienangaben zum Corona-Schutz die Einführung einer nationalen Maskenpflicht auch im Freien. Nach Berichten vom Montag sollte die vorgesehene Verschärfung der Regeln in Kürze von der Regierung in Rom veröffentlicht werden. Die Pflicht, in dem Mittelmeerland außer Haus überall und zu jeder Zeit einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen, könnte demnach schon ab Mittwoch gelten.

Einzelne Gebiete, zuletzt die Region Latium, hatten solche Vorsichtsmaßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie schon erlassen. Bisher müssen die Schutzmasken national hauptsächlich in geschlossenen Räumen wie Läden und Büros sowie in öffentlichen Verkehrsmitteln aufgezogen werden.

Außenminister reagiert mit Foto aus Bergamo auf Kritik

Außenminister Luigi Di Maio postete auf Facebook ein Foto von Militärlastern, die im Frühjahr Särge von Opfern aus Bergamo abtransportiert hatten. Er schrieb: „Das Virus kehrt zurück, aber wir sind stärker, wir haben es bereits bewiesen. (...) Benutzen wir also die Masken und halten die Anti-Covid-Regeln ein.“ Es hatte Kritik gegeben, dass eine nationale Maskenpflicht übertrieben sei. Die Politik solle besser mit lokalen Maßnahmen auf unterschiedliche Infektionszahlen reagieren.

Die Region Kampanien ordnete unterdessen an, dass Bars an den meisten Tagen um 23 Uhr schließen sollen. Restaurants dürfen an allen Tagen nur noch bis zu dieser Uhrzeit Gäste einlassen.

Verlängerung des Corona-Notstandes bis 2021 möglich

Gesundheitsminister Roberto Speranza will am Dienstag zudem im Parlament in Rom offiziell eine Verlängerung des Corona-Notstandes bis 31. Januar 2021 vorschlagen, wie unter anderem die Zeitung „Corriere della Sera“ schrieb. Diese Maßnahme gibt der Regierung besondere Vollmachten. Der Notstand läuft bisher bis zum 15. Oktober.

Die italienischen Behörden verzeichneten in den jüngsten Wochen einen deutlichen Anstieg der Infektionszahlen. Trotzdem gilt die Pandemie bisher in Italien als unter Kontrolle. Am Sonntag gab es offiziell 2578 neu registrierte Corona-Ansteckungen, 18 Menschen starben mit oder an der Viruskrankheit. Die Gesamtzahl der Covid-19-Opfer liegt in Italien bei rund 36 000.

Lesen Sie jetzt