John Neumeiers Eleven mit Luther, Bach und IS-Terror

Philharmonie Essen

Ja, Martin Luther war selbst mit von der Partie beim "Gipfeltreffen Reformation" von John Neumeiers famosem Bundesjugendballett und dem Bundesjugendorchester am Samstagabend in der Philharmonie Essen.

ESSEN

, 15.01.2017, 17:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das „Gipfeltreffen Reformation“ führte Bundesjugendballett und -orchester zusammen.

Das „Gipfeltreffen Reformation“ führte Bundesjugendballett und -orchester zusammen.

Zum Choral "Aus tiefer Not schrei ich zu Dir" schritt er eingangs mit seiner Frau über die Bühne. Ein Tänzer mit nacktem Oberkörper weckte durch seine Bewegungen Assoziationen an den Jesus aus Neumeiers "Matthäuspassion". Zwei weitere schlugen schon vom Outfit her eine Brücke in die Gegenwart.

Alles andere als nur rückwärtsgewandt klang danach auch die "Reformationssinfonie" Mendelssohns: Dirigent Alexander Shelley betonte das Konflikthaft-Moderne. Die jungen Musiker spielten frisch und leidenschaftlich.

Temporeich umgesetzt

Neumeiers technisch so anspruchsvolle "Bach-Suite 3" von 1981 setzten die acht Tänzer des Bundesjugendballetts temporeich und spielerisch in Szene. Ein lyrisch-poetischer Pas de deux von Larissa Machado und Ricardo Urbina Reyes, dem Traumpaar des Abends, bildete eine Insel der Ruhe.

Religiöser Wahn schien in Andrey Kaydanovskiys Choreografie zu Michel van der Aas kämpferischer, für die beiden Jugendensembles komponierter Ballettmusik "Reversal" auf.

Spritzige Zugabe

Vor Enjott Schneiders Tondichtung "Ein feste Burg" robbten Soldaten in Kampfanzügen über die Bühne und Nachrichtensprecher vermeldeten Terroranschläge des IS. Choreografin Zhang Disha nahm es dann allerdings leichter: Bei ihr ging die Gewalt von einer kleinen Rakete aus, die Gesichter verzerren und Knie schlottern ließ.

Zuletzt gab es große Ovationen und Bernsteins "Candide"-Ouvertüre, spritzig ausgeführt von Tänzern wie Musikern, als Zugabe.

Lesen Sie jetzt