Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jugendfußball: Nur der Erfolg zählt

LÜNEN Die klassenhöchsten A-Jugend-Teams wehren sich weiter gegen den Abstieg. Der LSV muss am Sonntag (2. März) zum Tabellensiebten nach Langenbochum, der SVP empfängt Marl.

von Von Bernd Janning

, 29.02.2008

A-Jugend Landesliga

SG Herten-Langenbochum - Lüner SV Sonntag (2. März) 11 Uhr (1:2) - Ein Sieg, wie im Hinspiel wäre für die bedrohten Lüner bestens. "Wir müssen dieses Spiel und das nächsten Sonntag gegen SSV Hagen gewinnen!" sieht es Trainer Dieter Glaap. Sein Team ist mit elf Punkten Drittletzter vor Hagen (10). Langenbochum steht mit 19 Punkten auf Rang sieben.

Glaap schaute sich den morgigen Gegner bereits an. "Mehr kampf- als spielstark. Wir müssen die gefährlichen Angreifer konsequent in Manndeckung nehmen, absoluten Willen zeigen. Nach der nicht zufrieden stellenden Vorbereitung zählt jetzt nur noch der Erfolg!" Alle Mann sind an Bord. Für diesen Erfolg will der Trainer sein Team umstellen. Vermeintliche Stammspieler sollen sich auf der Bank wiederfinden. Neu ist auch, dass die Spielersitzung erstmals von Sonntag auf Freitag verlegt wurde.

A-Jugend Bezirksliga

SV Preußen Lünen - SpVg Marl 11 Uhr (1:2) - Die Horstmarer stehen als Zehnter mit neun Punkten vor den beiden Abstiegsplätzen. Marl ist mit 14 Punkten einen Rang besser. "Das wird mit Sicherheit kein Kindergeburtstag. Das Spiel wird auf Kampf ausgerichtet sein", blickt Trainer Martin Tospann nach vorn.

Dieser ärgert sich, dass ausgerechnet Kapitän und Abwehrspieler Steven Koch mit einer Verletzung aus dem Betriebssport ausfällt. Ein weiteres Loch in der Defensive reißt Tobias Fröhlich, der mit der Schule in eine Skifreizeit fährt. Aus einer solchen wird Taulant Krasniqi zurück erwartet. Dieser soll dann der Abwehr die Sicherheit geben.

Lesen Sie jetzt