Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jugendfußball: Spvg will gegen Erkenschwick punkten

CASTROP-RAUXEL Während die zweite Runde des Westfalenpokals für beide B-Jugendmannschaften der Spvg Schwerin ein pflichtspielfreies Wochenende bereitet, müssen die A-Junioren in der Westfalenliga und die C-Junioren in der Bezirksliga ihre Schuhe schnüren.

von Von Sven Degner

, 14.02.2008

Die A-Junioren (11.) erwarten die Spvg Erkenschwick (6.) am Grafweg. Trainer Christian Kemler sieht dem Vergleich mit den favorisierten Gästen entspannt entgegen: "Wir werden uns nicht hinten reinstellen und nehmen auch gerne einen Sieg mit." Schließlich hatte der abstiegsbedrohte Westfalenligist zuletzt beim Tabellenführer Wattenscheid nach 0:3 noch einmal eine Aufholjagd gestartet, die dann letztlich mit 3:5 leider ohne Erfolg blieb. Gegen Erkenschwick soll nun vor allem "die richtige Einstellung und auch ein bisschen Glück" helfen, um "endlich mal wieder zu punkten," sagt der Schweriner Trainer."Man darf die Tabellensituation nicht zu hoch hängen"

Die C-Junioren der Spvg Schwerin (5.) haben da andere Sorgen. Krankheit und Verletzungen haben den Kader von Trainer Helmut Klein auf nur 13 gesunde Spieler reduziert. Deswegen will Klein in der kommenden Partie beim Bezirksliga-Letzten WSV Bochum (12.) den Gegner keinesfalls unterschätzen: "Man darf die Tabellensituation nicht zu hoch hängen".

Seinen Optimismus hat er trotz des eingeschränkten Spielerkaders aber nicht verloren: Zum einen ist da die gute zweite Halbzeit aus dem Spiel der Vorwoche beim Tabellenzweiten Horst-Emscher, in der "man das Spiel herumgerissen hat", zum anderen hat Klein mit einer Verletztenmisere gute Erfahrungen vorzuweisen: In der Hinrunde konnte die Klein-Elf das Spiel in Herten-Langenbochum trotz zahlreicher Ausfälle mit 2:1 gewinnen.

Lesen Sie jetzt