Karnevalsbeginn auf Sparflamme - Polizei kontrolliert Einhaltung der Regeln

Karneval

Wegen Corona soll der Karnevalsbeginn nur ein Tag wie jeder andere sein. Die Bürger sind dazu aufgerufen zu Hause zu bleiben. In Köln wird die Polizei aber mit Hundertschaften im Einsatz sein.

Köln/Düsseldorf

11.11.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der 11.11. soll an diesem Mittwoch nur ein Tag wie jeder andere werden. Wegen Corona ist der Auftakt der Karnevalssaison abgesagt. (Archivbild)

Der 11.11. soll an diesem Mittwoch nur ein Tag wie jeder andere werden. Wegen Corona ist der Auftakt der Karnevalssaison abgesagt. (Archivbild) © picture alliance/dpa

Der 11.11. soll an diesem Mittwoch nur ein Tag wie jeder andere werden. Wegen Corona ist der Auftakt der Karnevalssaison abgesagt. „Bleiben Sie zu Hause“, appellierte NRW-Innenminister Herbert Reul an die Bürger. Die Polizei werde die Einhaltung der Corona-Regeln kontrollieren und bei Verstößen „konsequent einschreiten“, sagte der CDU-Politiker.

Polizei mit mehreren Hundertschaften im Einsatz

Normalerweise wird Köln am 11.11. von Hunderttausenden Karnevalstouristen besucht. Diesmal jedoch sind alle Feiern abgesagt und es gilt ein Alkoholverbot, auch auf der Straße. Die Polizei will mit mehreren Hundertschaften im Einsatz sein, um sicherzustellen, dass die Verbote auch eingehalten werden. Angemeldet ist auch eine Kundgebung gegen die Corona-Schutzbestimmungen im Stadtteil Deutz.

Traditionelles Hoppeditz-Erwachen in Düsseldorf in digitaler Form

In Düsseldorf findet das traditionelle Hoppeditz-Erwachen in digitaler Form statt. Dazu hat das Comitee Düsseldorfer Carneval die Seite hoppeditz.helau.cc eingerichtet. Statt vor mehreren tausend Zuschauern auf dem Platz vor dem Rathaus aus einem Senftopf zu klettern, wird Hoppeditz-Darsteller Tom Bauer seine Rede hinter verschlossenen Türen halten. Die traditionelle Erwiderung auf den Hoppeditz wird der neue Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) halten.

dpa

Lesen Sie jetzt
Halterner Zeitung Streckensperrung kurz vor dem Ende
Zu Fuß auf der Bahnstrecke Dortmund-Hamm: Einmalige Einblicke dort, wo sonst Züge fahren