Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kaschube und Nachtwey die schnellsten - Franz Greve läuft ins 66. Lebensjahr

WERNE Dirk Kaschube und Claudia Nachtwey haben die Hammer Laufserie als beste Werner Starter beendet. Nachdem Jürgen Teicher die Serie nicht komplett laufen konnte, brauchte Dirk Kaschube aus Werne keine Konkurrenz mehr zu fürchten. So schnitten die anderen Werner ab.

von Von Heinz Overmann

, 27.02.2008
Kaschube und Nachtwey die schnellsten - Franz Greve läuft ins 66. Lebensjahr

Franz Greve feierte in Hamm Geburtstag.

Ähnlich sah es in der Damenkonkurrenz aus. Mit Andrea Gabriel fiel die derzeit beste Werner Läuferin aus, Claudia Nachtwey nutzte die Chance, lief in der W40 sogar aufs Treppchen. Im Gesamtfeld wurde sie 14. - eine tolle Leistung. Elisabeth Kebbedies, die immer noch nicht an ihre alte Form anschließen kann, erreichte in der Serienwertung immerhin einen hervorragenden fünften Platz.

Die große Überraschung aus Sicht des TV Werne heißt Uwe Hoheisel. Der 40-Jährige, beim SuS Rünthe auch als AH-Fußballer aktiv, ist erst im vergangenen Jahr in den Wettkampfsport eingestiegen.

Dass er richtig Biss hat, erlebte am Sonntag ausgerechnet der TV-Abteilungsvorsitzende Dirk Böhle. Auf der Halbmarathonstrecke lieferten sich der Routinier und der Anfänger ein vereinsinternes Duell. Bis Kilometer 15 liefen beide in einer Gruppe, dann die Entscheidung. "Auf den letzten 6 Kilometern konnte ich Dirk abschütteln", freute sich Uwe Hoheisel - erstmals lief er vor Dirk Böhle über die Ziellinie.

Geburtstagslauf endete auf AK-Rang acht

"Happy Birthday" hieß es bei den TV-Läufern: Franz Greve feierte in Hamm seinen 65. Geburtstag. Seine hervorragenden Platzierungen - im Halbmarathon sowie in der Dreierwertung kam er auf den achten Rang in der Altersklasse M65 - föderten sicher seine Spendierlaune.

Bei Sekt und Kuchen feierten die TV-Läufergemeinde das Ende einer denkwürdigen Dreierserie: noch nie war es so warm, waren die Bedingungen so gut wie in diesem Jahr - man konnte kaum glauben, dass es auch schon mal in Hamm durch und über Schnee und Eis ging.

Lesen Sie jetzt