Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Arbeitsmarkt erholt sich weiter

BOTTROP-KIRCHHELLEN Milde Temperaturen sorgten im Monat Februar für eine Belebung des Arbeitsmarkts in Bottrop. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Prozentpunkt auf 9,8 Prozent.

28.02.2008

Zum wiederholten Mal konnten wir in einem Februar in Bottrop einen Rückgang der Arbeitslosigkeit beobachten. Ich bin froh, dass Bottrop damit im Trend der Entwicklung von Nordrhein Westfalen liegt“, so Eugen Palm, Geschäftsstellenleiter der Agentur für Arbeit Bottrop. „ Leichte saisonal bedingte Erhöhungen aus dem Monat Januar konnten damit teilweise wieder abgebaut werden und der positive Trend wurde wieder aufgenommen“, ergänzt Palm. Noch vor einem Jahr lag die Arbeitslosenquote jedoch bei 12,0 Prozent. Im Februar waren in der Stadt Bottrop 5787 Personen arbeitslos. Dies sind 47 Personen weniger als im Vormonat und 1134 weniger als im Vorjahr.

Jugendliche profitierten nicht

Von den 5787 arbeitslosen Personen werden 1.683 von der Agentur für Arbeit und 4104 von der ARGE Arbeit für Bottrop betreut. Es konnte im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang der Zahl der Arbeitslosen um 16,4 Prozent beobachtet werden. Saisontypischer Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit im Februar Im Gegensatz zu den anderen Personengruppen konnten die Jugendlichen nicht vom allgemeinen Rückgang der Arbeitslosigkeit im Februar profitieren. Im Februar waren in Bottrop 700 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet. Dies sind 58 oder 8,3 Prozent mehr als im Januar und 34 oder 4,6 Prozent weniger als vor einem Jahr.

 Schnell vermitteln

Von den 700 Jugendlichen unter 25 Jahren werden 299 von der Agentur für Arbeit und 401 von der ARGE Arbeit für Bottrop betreut. „Es handelt sich hier um einen saisonüblichen Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit, der auf Jugendliche zurückzuführen ist, die ihre Ausbildung beendet haben, aber nicht vom Ausbildungsbetrieb übernommen wurden. Aufgrund der Erfahrungen im letzen Jahr gehe ich davon aus, dass wir den Fachkräften, die mobil und flexibel sind, kurzfristig schnell wieder passende Stellen vermitteln können“, so Palm.

Ältere und Langzeitarbeitslose profitierten

Im Februar waren in Bottrop 1308 Ältere arbeitslos gemeldet. Dies sind 361 oder 21,6 Prozent weniger als vor einem Jahr. Auch die Langzeitarbeitslosen konnten vom Rückgang der Arbeitslosigkeit profitieren.Im Februar waren in Bottrop 2405 Langzeitarbeitslose arbeitslos gemeldet. Dies sind 78 oder 3,1 Prozent weniger als im Januar und 689 oder 22,3 Prozent weniger als vor einem Jahr.

Niveau

Im Februar konnte die Agentur für Arbeit Bottrop 1289 Stellen bei der Vermittlung anbieten. Insgesamt wurden 331 neue Stellen gemeldet. In Bottrop kamen die Stellenmeldungen überwiegend aus dem Verkehr und Logistikbereich, produzierenden Gewerbe (insbesondere dem Bau-, Elektro- und Metallbereich) und Dienstleistungsbereich.

Prävention im Fokus 

"„Der Bereich der Prävention, die Vorbeugung der Arbeitslosigkeit, gewinnt immer mehr an Bedeutung und wird mit verschiedenen Programmen und Instrumenten von uns unterstützt. Dazu gehört z.B. auch die „vertiefte“ Berufsorientierung, ergänzende Angebote zusätzlich zu dem Dienstleistungsangebot “Berufsorientierung“ der Berufsberatung“ informiert Palm. Die Berufsorientierung wurde neu ausgerichtet. In einem entsprechenden Rahmenvertrag zwischen dem Schulministerium und der Bundesagentur für Arbeit wurde eine vertiefte Kooperation zwischen den Schulen und der Berufsberatung beschlossen.

Zukunft fördern

Das neue Konzept „Zukunft fördern – vertiefte Berufsorientierung gestalten“ beinhaltet insgesamt zehn Module zur Berufsorientierung, die die Schulen abrufen können. „Die Maßnahmen zur vertieften Berufsorientierung wirken präventiv, denn sie leisten einen entscheidenden Beitrag zur Berufswahlentscheidung und helfen Ausbildungsabbrüche zu verhindern. Ich freue mich, dass auch in Bottrop Interesse an der vertieften Berufsorientierung besteht. Wir stehen in den Startlöchern. Nach Absprache mit den Schulen und Kooperationspartnern werden wir die Projekte noch vorstellen“, so Palm.

Lesen Sie jetzt