Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bezirksvertreter tagten zum Haushalt

KIRCHHELLEN Vor allem ums Geld ging es gestern bei der Bezirksvertretersitzung. Denn bei den Haushaltsberatungen mussten unterschiedliche Vorstellungen unter einen Hut gebracht werden.

von Von Berthold Fehmer

, 12.02.2008

Aus den bezirklichen Mitteln beantragte Dorothee Askemper für die CDU-Fraktion 20 000 Euro für die Sanierung der sanitären Anlagen im ersten Stock der Bezirksverwaltungsstelle. Die befänden sich in einem „furchtbaren Zustand“, was um so schlimmer sei, als die Besucher des Standesamtes hier im Falle eines Falles austreten müssten. Dieser Antrag wurde einstimmig angenommen.

Zellenwagen

3000 Euro sollen außerdem an die Marienschule in Feldhausen gehen, womit Medien für die Bücherei angeschafft werden sollen. 2000 Euro sollen in einen neuen „Zellenwagen“ für den Friedhof investiert werden: das ist der Wagen auf den die Särge gestellt werden, wenn sie innerhalb der Leichenhalle transportiert werden. Der alte Wagen, so Askemper, sei ramponiert: „Nicht auszudenken, wenn da einer runterfällt.“

Dringlichkeit sah Dieter Stratmann (SPD) vor allem bei den drei Kirchhellener Sportplätzen im Bereich der sanitären Anlagen und der Anstriche. Für jeden Platz wollte er 10 000 Euro verwenden, um diesen Missstand zu beheben. Darauf konnten sich die Bezirksvertreter nicht verständigen; ein Prüfantrag an die Verwaltung zunächst klären, welche Maßnahmen der Bottroper Sport- und Bäderbetrieb vorsieht.

Überhaupt wurden viele Anträge in Prüfaufträge an die Verwaltung umgewandelt: So soll geklärt werden, ob und wie der Außenbereich des Hallenbades attraktiver gestaltet werden kann. Oder wie die Kreuzung Pelsstraße/Hauptstraße/Feldhausener Straße aus verkehrstechnischer und ästhetischer Sicht umgebaut werden kann. Ob etwa ein Kreisverkehr bewirken könnte, die Situation zu verbessern. Alskemper: „Als Linksabbieger ist man hier, egal, von wo man kommt, immer nur zweiter Sieger.“ Und ein Gesamt-Konzept für die Jugendarbeit in Kirchhellen soll her. Bis April soll die Verwaltung der Bezirksvertretung das Konzept vorlegen. 

Lesen Sie jetzt