Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Der letzte Test ist ein Derby

KIRCHHELLEN Die Vorbereitungen des VfB Kirchhellen und des VfL Grafenwald enden traditionsgemäß mit einem Derby der Ortsnachbarn. Am Sonntag treffen die beiden Teams um 14.30 Uhr an der Loewenfeldstraße aufeinander.

von Von Ralf Weihrauch

, 22.02.2008

Auch wenn die alte Rivalität zwischen den beiden Clubs nicht mehr so groß ist wie in früheren Zeiten, will keine Mannschaft dieses Lokalduell verlieren. Dennoch bleibt es für beide Trainer nicht mehr als ein Testmatch zur Vorbereitung auf die am nächsten Sonntag beginnenden Punktspiele.

VfB-Trainer Klaus Damm hat nach dem Sieg seiner Elf gegen den VfB Bottrop wieder ein bisschen durchatmen können: "Wir haben gezeigt, dass wir Fußball spielen können. Es wäre gut, wenn wir an diese Leistung anknüpfen könnten."

Nicht in Bestbesetzung

Mike Salm hat sich beim Training am Donnerstag verletzt und auch Uli Vogel und Oli Wittig sind nicht dabei. Daniel Schikora tritt beim Training mittlerweile vor den Ball. Damm: "Bei ihm ist auf jeden Fall ein Fortschritt sichtbar. Er wird aber wohl bis zum Saisonstart bein VfB Hüls 2 trotzdem nicht fit sein."

VfL-Coach Robert Duda hat ebenfalls noch nicht seinen Wunschkader zusammen. Daniel Schlak und Peter Schmidt fehlen in der Offensive und auch Nuri Aslanti und Marcel Voßbeck fallen aus. Bislang haben die Grafenwälder in der Vorbereitung spielerisch nicht immer überzeugt. Duda hofft am Sonntag vor allem auf ein verbessertes Kombinationsspiel.

TSV Feldhausen - Pr. Gladbeck 2

Auch zum Abschluss der Vorbereitung hat sich Trainer Frank Sahm einen B-Ligisten ausgesucht: "Die Mannschaft soll sehen, dass sie auch Tore schießen kann." In der letzten Woche trafen seine Spieler fünfmal.

Am Mittwoch bestritt der TSV ein kurzfristig angesetztes Match gegen den C-Ligisten Drevenack. Auch hier hatte der TSV trotz sehr schlechter Platzverhältnisse mit 4:0 die Nase vorn. Da Sahm gegen die Preußen-Reserve fast diese Besetzung aufs Feld schicken kann, sollte es einen weiteren Sieg geben: "Das gibt hoffentlich Selbstvertrauen."

Lesen Sie jetzt