Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

kfd-Malgruppe stellt im Hof Jünger aus

KIRCHHELLEN Individuell und doch gemeinsam arbeiten die Damen der kfd-Malgruppe. Ein Gemeinschaftsbild soll für die erste Vernissage außerhalb der Pfarrräume entstehen.

von Von Yvonne Dziabel

, 12.02.2008
kfd-Malgruppe stellt im Hof Jünger aus

Gemeinsam wird in einem Raum an den Bildern gearbeitet. Wenn jemand Hilfe braucht, ist der Nachbar da.

„Jede malt hier ihr eigenes Bild, in ihrem eigenen Stil. Die Werke werden hinterher zu einem Bild zusammengesetzt“, erklärt die Leiterin der Gruppe Renate Worberg. Obwohl die Stilrichtungen der einzelnen Gruppenmitglieder unterschiedlich sind, gibt es doch ein verbindendes Element. „In allen Bildern werden Linien zu sehen sein, die sie zu einer Gemeinschaft machen“, so Renate Worberg.

Zwölf Jahre alt

Die Geschichte der kfd-Malgruppe begann vor gut zwölf Jahren. „Ich habe damals einzelne Aquarellkurse angeboten, was bei den Damen begeistert angenommen wurde“, berichtet die Leiterin der Gruppe. In der Gemeinschaft zu malen, machte allen so viel Spaß, dass es den Wunsch gab, auch nach dem Kurs weiter zu machen. „Wir beschlossen eine eigene Gruppe innerhalb der kfd zu gründen, die nur aus Frauen über 50 Jahren bestehen sollte“, erklärt Renate Worberg.

Zunächst lernten die Damen ihr Auge zu schulen und die handwerklichen Kniffe generell. „Die Herausforderung ist es, mit Spachtel und Pinsel die eigenen Gedanken, Gefühle und das Temperament farblich auszudrücken“, meint Renate Worberg. Das klappt in der Zwischenzeit bei den meisten Damen hervorragend und so gehen sie gemeinsam ein neues Wagnis für die kommende Ausstellung ein: die Auseinandersetzung mit dem Zufälligen. „Wir haben Wert darauf gelegt, dass man die Bilder, wenn man sie aus dem Gesamtwerk herausnimmt, auch einzeln betrachten kann.“ Wie viele Bilder insgesamt bei der Vernissage zu bewundern sein werden, weiß Renate Worberg noch nicht. „Wir machen den kompletten Hof Heisterkamp voll und bunt“, prophezeit sie lachend.     Die Vernissage findet am 2. März um 11 Uhr im Hof Heisterkamp statt. Weitere Termine für die Ausstellung sind der der 8. und 9. März, jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Lesen Sie jetzt