Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Landjugend feierte Jubiläum

KIRCHHELLEN "Das, was vor 60 Jahren begann, geht auch heute weiter." Mit diesen Worten beschloss Pastor Klaus Klein-Schmeink am Sonntag seine Predigt zum Jubiläum der KLJB St. Johannes.

von Von Yvonne Dziabel

, 11.02.2008
Landjugend feierte Jubiläum

<p>Gemeinsam zogen die Mitglieder der KLJB mit ihrem Präses Pastor Klaus Klein-Schmeink zum Hof Miermann, wo ihre Jubiläumsfeier stattfand.</p>

So ein runder Geburtstag will natürlich gebührend gefeiert werden. Begonnen wurde mit einer Messe in der St. Johannes-Kirche. "Das Gesicht der Landjugend hat sich im Vergleich zu 1948 sicherlich verändert. Heute spricht man von der Landjugend statt von der katholischen Landjugend", so Pastor Klein-Schmeink.

Für viele würde dieser Verein heute nur noch zum Feiern bestehen und das sei eine Gefahr. "Unbestreitbar ist aber, dass die Landjugend ein wichtiges Netzwerk in Kirchhellen und darüber hinaus bildet", erklärte Klein-Schmeink. "Sie bindet Jugendliche ein, gibt ihnen die Möglichkeit, Verantwortung zu übernehmen und sich auch schon mal die Hörner abzustoßen."

Sehnsucht nach Halt

Und auch, was die Mithilfe in der Pfarrei und der Kommune angeht, sei die KLJB immer da und packe mit an. Sicherlich seien religiöse Programmpunkte nicht häufig zu finden und die Resonanz wäre nicht so groß wie bei den Partys, doch gerade dort habe der Pastor immer wieder Gespräche führen können, die ihn in der Ernsthaftigkeit verblüfften.

"Die Sehnsucht nach einem Halt, das Interesse an kirchliche Fragen und das Vertrauen auf einem Gott sind nicht verschwunden. Im Gegenteil", meinte Pastor Klein-Schmeink. "Nur vor anderen oder miteinander darüber zu sprechen, fällt nicht nur den jungen Leuten heute schwer. Da kann das Gewummer der Lautsprecherboxen schon mal helfen, mit einem Pastor darüber zu sprechen, ohne dass jemand zuhören kann."

Fest in der Gemüsescheune

In diesem Sinne machten sich die Jugendlichen nach dem Gottesdienst geschlossen in einem Zug auf den Weg zur Gemüsescheune Holthausen. Dort fand eine gemütliche Feier mit der Sofa-Band, einem deftigen Eintopf, kühlen Getränken und einer Tombola statt, bei der die Jugendlichen sicherlich auch das ein oder andere Wort mit dem Pastor wechseln konnten.

Lesen Sie jetzt