Klavier-Festival Ruhr feiert Brahms, Reger und Busoni

Johannes Brahms steht vom 15. April bis 10. Juli im Mittelpunkt des Klavier-Festivals Ruhr. Weitere Programm-Schwerpunkte würdigen Max Reger (100. Todestag) und Ferruccio Busoni (150. Geburtstag). Gestern hat Intendant Franz Xaver Ohnesorg vor dem Neujahrsempfang der Sponsoren in der Philharmonie Essen das Programm vorgestellt. In Dortmund schwelt ein Streit: Mit nur zwei Konzerten ist die Stadt das Stiefkind des Festivals.

ESSEN

, 15.01.2016, 17:40 Uhr / Lesedauer: 3 min
Klavier-Superstar Lang Lang spielt am 19. April in der Philharmonie Essen und am 22. Oktober in der Mercatorhalle Duisburg.

Klavier-Superstar Lang Lang spielt am 19. April in der Philharmonie Essen und am 22. Oktober in der Mercatorhalle Duisburg.

Dortmund bleibt für das Klavier-Festival ein ungeliebtes Pflaster. Es gibt nur zwei Konzerte: Mit Daniil Trifonov kommt am 19. Mai ein Jungstar ins Konzerthaus, und die Dortmunder Philharmoniker spielen dort am 24.6. unter Leitung ihres Generalmusikdirektors Gabriel Feltz mit Gabriela Montero das zweite Klavierkonzert von Rachmaninow sowie die Uraufführung von "Latin", ein Auftragswerk des Festivals.

Ohnesorg: "Wir finden keine Sponsoren für Dortmund"

"Wir können Konzerte nur dort veranstalten, wo wir Sponsoren haben", betont Franz Xaver Ohnesorg: "In Dortmund tun wir uns schwer, Sponsoren zu finden. Das Konzerthaus hat Sponsoren, aber legt großen Wert darauf, dass diese das Klavier-Festival nicht unterstützen".

Stampa: "Wir helfen gerne bei der Koordination von Sponsoren"

Dem widerspricht Konzerthaus-Intendant Benedikt Stampa vehement: "Das Konzerthaus Dortmund ist bemüht, jeden Veranstalter, der in Dortmund klassische Musik auf hohem Niveau anbieten will, aktiv zu unterstützen. Das gilt für die Hilfe bei der Bereitstellung von attraktiven Terminen in unserem Konzertsaal wie bei der Koordination von Sponsoren.

Im Gegenteil aber scheint das Sponsoren-Argument nur ein vorgeschobener Grund zu sein: Schon seit Jahren erhärtet sich der Eindruck, dass Prof. Ohnesorg das Klavier-Festival Ruhr aus für uns nur schwer nach zu vollziehenden persönlichen Gründen bedauerlicherweise mehr und mehr Richtung Essen und Rheinland verlagert."

Liedwochenende im Zeichen von Brahms

Bekannte Namen (diesmal nicht Anne-Sophie Mutter und Grigory Sokolov) sind Pfeiler des Programms. Arcadi Volodos spielt im Eröffnungskonzert (15.4., Mülheim) einen reinen Brahms-Abend.

Hélène Grimaud ist mit der Kammerphilharmonie Bremen unter Paavo Järvi mit beiden Klavier-Konzerten von Brahms zu hören (28. und 29.6., Philharmonie Essen), und auch das Liedwochenende Himmelfahrt auf Schloss Herten, das wieder auf drei Tage ausgeweitet wurde, hat einen Brahms-Schwerpunkt.

Lang Lang kommt zweimal

Lang Lang kommt sogar zweimal: am 19.4. spielt er in der Philharmonie Essen Werke von Tschaikowsky, Bach und Chopin und in einem Festival-Nachschlag am 22. Oktober in der dann wiedereröffneten Mercatorhalle Duisburg mit der Kammerphilharmonie Bremen Mozart.

Das offizielle Abschlusskonzert bläst Trompeter Till Brönner mit seinen "Piano Friend" am 8.Juli im Ruhrfestspielhaus Recklinghausen. Zwei Tage später geben Martha Argerich und Daniel Barenboim in der Philharmonie Essen noch ein Benefizkonzert für die Klavier-Festival-Stiftung.

Abgestimmt auf die Fußball-EM

Weil dies der Abend des Finals-Spiels der Fußball-Europameisterschaft ist, beginnt das Konzert bereits um 17 Uhr. Die Termine der Deutschland-Spiele in der Vorrunde und die aller anderen wichtigen Spiele hat das Festival bei der Programmplanung berücksichtigt.

Essen ist als Gastgeber von 21 der 57 Konzerte die Festival-Hauptstadt. Mit elf weiteren Konzerten ist das größte Pianistentreffen der Welt ins Rheinland abgewandert. Fünf davon finden in Duisburg statt - die Hafen AG ist neuer Hauptsponsor des Festivals.

Zum ersten Mal sind Münster, Hamm und Rheda Wiedenbrück dabei. In Hamm hätte sich der Stadtrat gewünscht, dass der rote Flügel des Festivals vorfährt. Peter Serkin und Julia Hsu spielen am 30. April im Gustav-Lübcke-Museum.

Neuer Saal in Münster

Münster habe mit dem Entree zum LWL-Museum so einen "schönen, neuen Konzertsaal", dass das Festival erstmals die Domstadt anfahren würde, so Ohnesorg. Martin Stadtfeld spielt dort am 6. Juni; Elena Bashkirova am 30. Mai im Trio mit Geiger Michael Barenboim und Cellist Julian Steckel.

Bochum ist mit sechs Konzerten dabei, darunter die Extraschicht, zwei Abende mit den "Besten der Besten", ein Jazz- und Familienkonzert. Alfred Brendel spricht in diesmal über Mozart (15.6., Haus Fuhr Essen).

Karten und Zahlen:

  • Das Klavier-Festival Ruhr bietet vom 15. April bis 10. Juli 69 Veranstaltungen, darunter 57 Konzerte, in 23 Städten.
  • 16 Pianisten von den 135 Solisten (darunter 93 Pianisten aus 26 Ländern) geben ihr Festival-Debüt. 15 Orchester reisen an.
  • 350 Werke werden erklingen; geplant sind zehn Hörfunkübertragungen und acht CD-Veröffentlichungen.
  • Die Extraschicht am 25. Juni (18-24 Uhr) in der Bochumer Jahrhunderthalle ist ein Brahms-Marathon.
  • Die „Little Piano School“ feiert am 17. 6. in Essen zehnjähriges Bestehen.
  • Karten gibt es ab Samstag (16. 1.), 9 Uhr, unter Tel. (018 06) 50 08 03
Lesen Sie jetzt