Kontakt-Lehrer am St.-Georg-Gymnasium in Bocholt sind nicht infiziert

hzCoronavirus

Alle vier auf Corona getesteten Lehrer des Bocholter St.-Georg-Gymnasiums sind negativ getestet worden. Das hat das Kreisgesundheitsamt am Donnerstagmorgen mitgeteilt.

von Nikolaus Kellermann

Bocholt

, 17.09.2020, 10:35 Uhr / Lesedauer: 1 min

Vorläufige Entwarnung für das Bocholter St.-Georg-Gymnasium: Am Montag war bekannt geworden, dass sich ein Lehrer der Bocholter Schule mit dem Virus infiziert hatte. Darauf wurden vier weitere Lehrer, die als enge Kontaktpersonen des Infizierten galten, getestet und in Quarantäne geschickt worden. Die Testergebnisse von drei der vier Lehrer waren schon am Dienstag bekannt geworden. Das letzte Testergebnis erst am Donnerstagmorgen. Damit ist kein weiterer Lehrer der Schule infiziert. Alle vier Lehrer bleiben aber weiterhin, ebenso wie der infizierte Lehrer, in Quarantäne.

Schulbetrieb nicht eingeschränkt

Alle fünf Betroffenen können derzeit also nicht unterrichten. Nach Auskunft der Kreisverwaltung gebe es aktuell keine weiteren Einschränkungen des Schulbetriebs. „Der Unterricht läuft dort ansonsten normal weiter“, so die Kreissprecherin. Das Gesundheitsamt habe die Schulleitung aber empfohlen, dass alle Schüler und alle Lehrer auch während des Unterrichts Mund- und Nasenmasken tragen und die Hygieneregeln streng befolgen sollten.

Laut Hilke Smidt, Schulleiterin des St-Georg-Gymnasiums, gibt es derzeit keine Hinweise darauf, wo sich der infizierte Lehrer mit dem Virus angesteckt haben könnte. „Im Urlaub ist er in den vergangenen Tagen nicht gewesen.“

Infektion bei Routine-Untersuchung entdeckt

Die Infektion sei bei einer Routine-Untersuchung erkannt worden, weil sich eine Reihe von Lehrern regelmäßig freiwilligen Corona-Tests unterziehen. Dazu gehört auch der Infizierte. Die vier anderen Lehrer in Quarantäne hätten sowohl privaten wie beruflichen Kontakt zu dem Infizierten, sodass vorsichtshalber alle in Quarantäne gingen.

Zu Unterrichtsausfall komme es bisher nicht, weil die fünf ausfallenden Lehrkräfte „gerade noch so“ durch Vertretungslehrer ersetzt werden könnten. Solange nicht weitere Lehrer betroffen seien, könne das St.-Georg-Gymnasium die Vertretungen im Schulalltag noch meistern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt