Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Korfball: Der HKC Albatros ist auf Trainersuche - Kommt ein Holländer?

CASTROP-RAUXEL Mit dem Schlusspfiff am Sonntag (24. Februar), nach der 10:11-Niederlage gegen den KC Grün-Weiß, war die Regionalliga-Saison für die Korfballer des HKC Albatros endgültig vorüber. Zumindest für die Spieler des Tabellenvorletzten.

von Von Carsten Loos

, 26.02.2008

Denn für die Führungsmannschaft der Albatrosse ging die Arbeit am Abend nach der Partie gleich weiter. Thema: Wir basteln für die kommende Saison.

Der Club aus Henrichenburg, der jetzt im zweiten Jahr hintereinander gegen den Abstieg aus der höchsten Korfball-Liga in Deutschland spielte, sucht nämlich einen neuen Trainer. "Wer es wird, steht noch nicht 100-prozentig fest", sagte die 2. Vorsitzende Kerstin Wassiloff, "wir werden in dieser Woche weiter verhandeln."

Immerhin ist klar: Patrick Pellny wird in der kommenden Saison nicht mehr als Spielertrainer das Zepter schwingen. "Er nimmt sich zumindest eine halbjährige Auszeit", erklärte Kerstin Wassiloff. Pellny habe Ruhe nötig aufgrund seines vielfältigen Engagements im Korfball, in Verein und Verband.

Nun läuft also wieder einmal die Suche nach einem geeigneten Trainer. Und die gestaltet sich bei deutschen Korfball-Clubs in den letzten Jahren zunehmend schwerer. Da brauchen die Albatrosse nicht einmal über den Tellerrand hinauszuschauen. Als sich der Ex-Nationalspieler Christian "Charly" Michels vor Jahresfrist aus dem Amt verabschiedete, blieb letztlich nur die Lösung mit Pellny als spielendem Trainer.

Der Verein verhandelt mit mehreren Kandidaten

Kerstin Wassiloff und ihre Vorstandskollegen stehen jetzt immerhin in Verhandlungen mit mehreren Übungsleitern. Mit den üblichen Problemen: Für Trainer aus dem Korfball-Mutterland Niederlande ist eine Aufgabe in Deutschland mit großem Zeitaufwand verbunden, für die deutschen Clubs indes mit einem ordentlichen finanziellen Aufwand.

Dennoch sei ein holländischer Trainer eine Möglichkeit, betonte Kerstin Wassiloff. Die Albatrosse würden allerdings auch mit deutschen Betreuern verhandeln, sagte sie. Im eigenen Land waren also zuletzt Trainer, noch dazu qualifizierte, kaum zu finden? Kerstin Wassiloff: "Da gibt es schon noch einige, auch wenn die älter und lange nicht ausgebildet sind."

Weshalb der 2. Vorsitzenden nicht bange ist bei der Suche nach einem neuen HKC-Trainer: "Wir haben ja schließlich noch Zeit." Die Vorbereitung auf die neue Saison beginnt ja erst in den Sommerferien.

Lesen Sie jetzt