Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Korfball: Holländer fiebern mit den Albatrossen

CASTROP-RAUXEL Da saßen sie nun und fieberten mit bei der 10:11-Niederlage des HKC Albatros am letzten Spieltag der Korfball-Regionalliga gegen den KC Grün-Weiß. Der Nationalspieler Andre Heppner, seit Saisonbeginn in Diensten des niederländischen Clubs DOS WK Enschede, sah in der ASG-Sporthalle „das beste Spiel seit Jahren“ seiner Albatrosse - so befand es zumindest der Ex-Trainer und diesmal verletzte Mitspieler Christian Michels.

von Von Carsten Loos

, 27.02.2008
Korfball: Holländer fiebern mit den Albatrossen

André Heppner.

Und mit ihm beobachteten ein paar Korfballer aus Enschede das Treiben in der höchsten deutschen Liga. Nicht ohne Grund, denn womöglich werden die Holländer in der kommenden Saison eben in der Regionalliga für den HKC Albatros auflaufen. „Sie haben sich unser Spiel angeschaut“, bestätigte denn auch die zweite Albatros-Vorsitzende Kerstin Wassiloff. Sie schränkte jedoch gleich ein, ein Engagement holländischer Spieler könne sich der Verein allein kaum leisten, nur mit der Unterstützung von Sponsoren. Zwischen dem Henrichenburger Verein und dem Club aus der niederländischen Grenzstadt habe sich inzwischen eine „Partnerschaft zwischen beiden Vereinen entwickelt“, betonte Kerstin Wassiloff. Begründet durch den Wechsel von Heppner und seiner Vereinskameradin Sabrina Hölken im letzten Sommer zu DOS WK. Sportliche Herausforderung in den Niederlanden Dennoch, oder gerade deshalb, stehe überhaupt noch nicht fest, ob vielleicht eher die beiden deutschen Nationalspieler zur nächsten Saison als Verstärkungen zu den Albatrossen zurückkehrten, sagte Kerstin Wassiloff: „Andre Heppner sucht ja die sportliche Herausforderung in den Niederlanden.“ Und Sabrina Hölken ist nach einem Kreuzbandriss, unlängst erlitten in Holland, ohnehin für die nächsten für Monate in die Rolle der Zuschauerin gezwungen.

Lesen Sie jetzt