Kreis Borken vergibt erstmals Heimatpreis: „Heimat bewahrt, Zukunft gestaltet“

hzKreis borken

Der Kreis Borken hat erstmals Heimatpreise verliehen. Der erste Gewinner kommt aus Suderwick/Dinxperlo – und arbeitet vorbildlich an der deutsch-niederländischen Grenze.

von Josef Barnekamp

Kreis Borken

, 12.12.2019, 14:22 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der erstmals verliehene Heimatpreis des Kreises Borken geht an Preisträger in Suderwick/Dinxperlo, nach Burlo-Borkenwirthe und nach Gronau-Epe. Den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Preis erhielten am Mittwochabend bei einer Feierstunde im Borkener Kreishaus der Heimatverein Suderwick und die Bürgerinitiative Dinxperwick (5000 Euro), der Heimatverein Burlo-Borkenwirthe (3000 Euro) und der Förderkreis Synagoge Epe (2000 Euro). Der Erstplatzierte darf zudem am Landesentscheid mitmachen.

Die Menschen beiderseits der Grenze verbinden

Gewürdigt wurde damit das Engagement von Heimatverein Suderwick und Bürgerinitiative Dinxperwick, die mit ihren Projekten die Menschen beiderseits der Grenze verbinden, wie Landrat Dr. Kai Zwicker betonte. Dabei würden Menschen aller Generationen, Institutionen und Künstler eingebunden. „Sie entwickeln gemeinsame Projekte, die an die Vergangenheit erinnern, die Gegenwart aufgreifen und in die Zukunft gerichtet sind“, so Zwicker.

Preis ist mit 10.000 Euro dotiert

Der Heimatverein Burlo-Borkenwirthe werde ausgezeichnet, weil er Kinder und Jugendliche mit neuen, modernen Formaten „angesprochen, motiviert und begeistert“ habe, so Wilhelm Stilkenbäumer, Vorsitzender des Kreis-Kulturausschusses. So mache der Verein „Lust auf Heimat.“ Stilkenbäumer lobte auch das Engagement des Förderkreises Synagoge Epe. Dieser kümmere sich um den Erhalt der mittlerweile als Denkmal geschützten ehemaligen Synagoge vor Ort, plane dort ein „Haus der Erinnerung“ und einen Lern- und Gedenkort.

Zwicker betonte in seinem Grußwort, dass die 32 eingereichten Bewerbungen „außerordentlich interessant“ seien und es der Jury entsprechend schwer gefallen sei, eine Entscheidung über die Reihenfolge der Preise zu fällen. Allen eingereichten Themen sei gemeinsam, dass sie sich gleichermaßen bemühten, Heimat zu bewahren und Zukunft zu gestalten. Auch wegen der vielen guten Beiträge habe man sich entschlossen, nicht nur die drei Erstplatzierten mit dem vom Land zur Verfügung gestellten Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro zu belohnen, sondern auch allen anderen Teilnehmern eine Anerkennung zukommen lassen wolle. Dazu habe die Sparkasse Westmünsterland noch 3300 Euro beigesteuert.

Sparkasse stockte Preisgeld auf

Würdigungen (je 200 Euro) gab es für den Heimatverein Gemen, der mit Bildungseinrichtungen zusammenarbeitet, um lokale Geschichte zu vermitteln. Auch die Flüchtingshilfe Stadtlohn, die geflüchteten Menschen Stadtlohner Historie näher bringt und so einen Beitrag zur Völkerverständigung leistet, wurde geehrt.

Jetzt lesen

Lob gab es für den Heimatverein Erle, der seit 20 Jahren mit der Silvesterschule, vor allem im Bereich der plattdeutschen Sprache zusammenarbeitet und die Bürgergenossenschaft „Use Dorp– use Heimat“ Vreden Ellewick. Sie betreibt seit 2014, zunächst im Gasthaus Denno, ab 2017 im „Wirtshaus am Gänsemarkt“ einen Treff , der als Wirtshaus und Dorftreff fungiert. Alle anderen Teilnehmer bekommen eine Anerkennung in Höhe von 100 Euro.

Lesen Sie jetzt