Lebensgefahr: Gehirnfressende Amöbe in Wasserversorgung in Texas gefunden

Krankheiten

Für acht Städte in Texas ist eine Katastrophenerklärung herausgegeben worden. Die Bewohner sollen keinesfalls das Wasser nutzten. In den Leitungen war eine hirnfressende Amöbe gefunden worden.

Lake Jackson

27.09.2020, 20:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Bewohner von acht Städten in Texas wurden aufgefordert, die Wasserversorgung nicht mehr zu nutzen. (Symbolbild).

Bewohner von acht Städten in Texas wurden aufgefordert, die Wasserversorgung nicht mehr zu nutzen. (Symbolbild). © picture alliance/dpa

Einwohner von acht Städten in Texas (USA) werden derzeit aufgefordert, die Wasserleitungen in ihren Häusern nicht zu benutzen. Der Grund: In der Wasserversorgung war die gehirnfressende Amöbe Naegleria fowleri nachgewiesen worden.

Wie CNN berichtet, kommt die Amöbe häufig in Böden, warmen Seen, Flüssen und heißen Quellen vor. Auch in schlecht gewarteten oder nicht chlorierten Becken und Wasserleitungen aus Industrieanlagen könne sie sich aufhalten. In den betroffenen Städten wurde eine Katastrophenerklärung herausgegeben.

Zwar kämen Naegleria fowleri-Infektionen nur äußerst selten vor - wenn, dann endeten sie jedoch meistens tödlich. Wenn der Wurzelfüßer in die Nase gelangt, dringt er entlang des Riechnervs ins Gehirn vor. Dort erzeugt er eine eitrige Hirnhautentzündung. Von 1962 bis 2018 wurden in den USA 145 Infektionsfälle bekannt, von denen nur vier Patienten überlebten.

Infizierter Junge ins Krankenhaus eingeliefert

„Die texanische Kommission für Umweltqualität arbeitet auf Anweisung des Gouverneursbüros mit der Brazosport Water Authority zusammen, um das Problem so schnell wie möglich zu lösen“, heißt es in einem Gutachten, aus dem der Sender zitiert.

Erstmals angedeutet hatte sich das Problem am 8. September. Ein sechsjähriger Junge war mit einer Infektion ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Gesundheitsbehörden ordneten daraufhin Proben an. Am 25. September wurden drei der elf Wasserproben aus der Wasserversorgung positiv auf Naegleria fowleri getestet.

Das Wassersystem muss nun gereinigt werden. Das dauert laut dem Bericht rund drei Tage. Die betroffenen Bürger können in der Zwischenzeit kostenlos Wasser von der Stadt erhalten. Betroffen sind die Orte Lake Jackson, Freeport, Angleton, Brazoria, Richwood, Oyster Creek, Clute und Rosenberg.

RND