Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Fusion: Sorgen, Nöte und Wünsche aussprechen

15.02.2008

Legden Noch zwei Wochen bis zur Fusion der beiden Kirchengemeinden am 2. März - und sicher gibt es noch viel Gesprächsbedarf bei den Gläubigen aus St. Brigida Legden und St. Margareta Asbeck. Damit möglichst viele Fragen beantwortet werden können, viele Sorgen und Nöte ebenso wie Wünsche und Hoffnungen in Bezug auf den Zusammenschluss thematisiert und erörtert werden können, laden die beiden Pfarrgemeinderäte aus Legden und Asbeck gemeinsam zu einer Pfarrversammlung ein: Am morgigen Sonntag, 17. Februar, von 10.45 bis 12.30 Uhr soll die Pfarrversammlung im Pfarrheim in Legden stattfinden.

Jeder ist eingeladen

"Alle sind recht herzlich eingeladen, nicht nur Vorstände und Gruppen, sondern jeder einzelne Christ", ruft Josef Honermann, Vorsitzender des Pfarrgemeinderates St. Brigida, im Gespräch mit der Münsterland Zeitung alle Gläubigen aus Asbeck und Legden zur Teilnahme auf. Die Pfarrversammlung soll einerseits die wichtigen Veränderungen darstellen, die die Fusion mit sich bringt, und auch die Gemeindemitglieder möglichst gut informieren - "aber vor allem soll sie die Gläubigen auch mitnehmen", hofft Honermann.

Weichen stellen

Es werde sich die Möglichkeit bieten, die Gemeindemitglieder mitsprechen und -beraten zu lassen und Einfluss zu nehmen auf die zukünftigen Entwicklungen und Entscheidungen. "Weichenstellend" solle die Pfarrversammlung sein. Wünsche, Hoffnungen, Visionen - sie würden aufgegriffen und in die Arbeit der Gremien mitgenommen.

Bei der Pfarrversammlung wird das neue, ab der Fusion gültige Pfarrsiegel der Gemeinde St. Brigida Legden/St. Margareta Asbeck vorgestellt. So viel verrät Pfarrer Christian Dieker schon einmal: "Es ist wieder aus Metall. Damit es so lange hält wie das alte...". Das müsste sehr lang sein, denn das "alte" stammt aus 1637. ewa

Lesen Sie jetzt