Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Heilige schlägt seit 1637 zu

Legden "Klack!" Wieder hat Brigida zugeschlagen - zielsicher und effektvoll. Der blaue Fleck, der sich sofort bildet, wird noch Jahrzehnte zu sehen sein - unter Taufurkunden, Traubescheinigungen und anderen kirchlichen Dokumenten. Noch einen Monat, dann geht die zierliche Heilige mit der großen Schlagkraft in Rente - und wird nach 370 Jahren Dienst durch ein neues Siegel ersetzt.

01.02.2008

Heilige schlägt   seit 1637 zu

<p>Die Heilige Brigida ziert das 370 Jahre alte Siegel der Pfarrgemeinde, das Pfarrer Christian Dieker pünktlich zur Gemeindefusion austauschen wird. MLZ Fotos (6) Lüttich-Gür</p>

Nicht, dass das alte Gemeindesiegel nicht mehr funktionierte. "Die haben das damals aus Metall hergestellt, das hält länger als jedes Plastiksiegel aus heutiger Zeit", stellt Pfarrer Christian Dieker fest und tippt auf die feine Gravur einer Frauenfigur auf dem Stempelkopf. "Aber nach der Gemeindefusion wird sich nicht nur der Name der Gemeinde ändern, sondern auch das Siegel." An die Seite der Legdener Patronin Brigida tritt dann ihre Asbecker Kollegin Margareta. Dass die beiden gut zusammen passen, zeigt bereits ein neuer Siegelentwurf von Karin Kleweken, der die beiden Heiligen Arm in Arm zeigt.

Pfarrer Dieker hängt das alte Siegel mit dem Holzgriff zurück in die Fassung des Stempelkarussells auf dem Schreibtisch: eine historische Kostbarkeit, die bis zum 2. März, dem Tag der Fusion, ihren Dienst macht wie jeder andere Stempel auch. Und danach? "Eigentlich wird ein Siegel, das nicht mehr gültig ist, vernichtet, allein schon um Missbrauch zu verhindern", so Dieker. Bei einer solchen Rarität käme aber niemand auf diese Idee. Die winzige Brigida, die seit dem 30-jährigen Krieg mit Schlagkraft und Siegellack die Wendepunkte im Leben jedes Gemeindemitglieds markiert, darf sich statt dessen erst einmal ausruhen - sicher verwahrt hinter Schloss und Riegel. sy-