Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

"Man darf nie aufgeben"

Legden "Auch mit einem Hauptschulabschluss steht einem noch alles offen." Davon ist Anna Schlieben überzeugt - und das nicht nur, weil man so etwas an ihrem neuen Arbeitsplatz, der Marienschule Legden, gerne hören wird. Die 26-Jährige hat selbst einen Hauptschulabschluss - und ist jetzt Schulsozialarbeiterin.

21.02.2008

"Man darf nie aufgeben"

<p>Vor ihrer neuen Wirkungsstätte: Anna Schlieben aus Metelen hat sich bereits gut in der Marienschule Legden eingelebt. "Legden ist in der Struktur mit Metelen vergleichbar, da fühle ich mich heimisch." Lüttich-Gür</p>

"Man darf nie aufgeben", lautet ihr Credo. Das hat die Metelenerin, die am 15. Januar in Legden die Nachfolge von Bianca Droste angetreten hat, bereits manchem Jugendlichen weitergegeben - etwa, wenn es bei einem Vorstellungsgespräch einmal nicht so gut gelaufen ist. Schnell hören die Kinder und Jugendlichen heraus, dass die junge Frau, deren Bürotür im Erdgeschoss der Hauptschule immer weit offen steht, weiß, wovon sie spricht. "Ich weiß noch, wie sich das anfühlt, plötzlich in einem Hörsaal mit lauter Abiturienten zu sitzen."

Selbstbewusstsein vermitteln - dieses Ziel will sie nicht nur im Gespräch, sondern auch mit verschiedenen Projekten - "ich habe viele Ideen, aber möchte erst einmal die Schüler und ihre Probleme und Interessen besser kennen lernen" - verwirklichen. Zum Beispiel mit einem Theaterprojekt für die fünfte und siebte Klasse. "Coole Typen" lautet der Titel des Stücks, das von Konflikten in einer Schülergruppe handelt - und von Lösungsansätzen.

Mindestens genauso wichtig sind ihr aber die spontanen Kontakte: "Als Schulsozialarbeiterin verstehe ich mich als Sprachrohr für die Schüler", erklärt Anna Schließen, die in ihrer Freizeit gerne reitet, malt und musiziert ("leider fehlt meistens die Zeit"). Bei Problemen mit Lehrern, Mitschülern oder Eltern will sie "partnerschaftlich und vertrauensvoll" mit den Schülern nach Lösungen suchen - bei Bedarf auch zusammen mit den Beratungseinrichtungen vor Ort. sy-

Lesen Sie jetzt