Leichtes Erdbeben in der Region Aachen sorgt für Schrecken

Geologischer Dienst

Bei Aachen hat es am Samstagmorgen ein leichtes Erdbeben gegeben. Das Beben hatte eine Stärke, bei der man einen kräftigen Stoß spüren oder das Geschirr in den Schränken klirren kann.

Aachen

02.01.2021, 12:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
In der Region bei Aachen gibt es etwa einmal im Jahr leichtere Erdbeben.

In der Region bei Aachen gibt es etwa einmal im Jahr leichtere Erdbeben. © picture alliance / dpa

Bei Aachen hat am Samstagmorgen die Erde gebebt. Nach Angaben des Geologischen Dienstes Nordrhein-Westfalen hatte das Beben um 7.36 Uhr eine Stärke von 2,8. Ein solches Beben komme in der Niederrheinischen Bucht etwa ein Mal im Jahr vor, sagte der Leiter des Landeserdbebendienstes, Klaus Lehmann, der Deutschen Presse-Agentur. Die ersten Gebäudeschäden seien grob ab einer Stärke von 4,5 bis 4,8 zu erwarten.

„Das ist also noch einiges entfernt von dem Ereignis, was wir heute hatten“, sagte Lehmann. Das Beben ereignete sich den Angaben zufolge in einer Tiefe von etwa zehn Kilometern. Bei einem Beben der Stärke 2,8 spüre man einen kräftigen Stoß, sagte Lehmann. „So dass man sich in seinem Bett bewegt fühlt. Oder das Geschirr in den Schränken klirrt und klimpert. Leichte Teile auf dem Tisch können vibrieren und sich bewegen. All das kann passieren.“

Epizentrum liegt an der Grenze zu Belgien

Gebäudeschäden oder sonstige Schäden seien bei dieser Stärke eigentlich nicht zu erwarten. „Von diesem Erdbeben hat man nichts zu befürchten“, so Lehmann. Beim Geologischen Dienst NRW gingen am Samstagvormittag dennoch zahlreiche Meldungen von Bürgerinnen und Bürgern unter anderem aus Roetgen, Stolberg und Aachen ein. „Die Leute haben sich erschreckt“, stellte Lehmann fest. „Das liegt auch daran, dass Frühstückszeit war und wir im Lockdown sind. Das heißt, die Leute sind meistens zuhause und verhalten sich relativ ruhig. Und das sind natürlich dann auch solche Gelegenheiten, dass man sehr feinfühlig für solche Ereignisse ist.“

Das genaue Epizentrum des Bebens lag etwas östlich von Mulartshütte, einem kleinen Ort in der Voreifel, der zur Gemeinde Roetgen gehört. Roetgen wiederum liegt in der Städteregion Aachen an der Grenze zu Belgien. „Das ist durchaus ein bekanntes Gebiet für Erdbeben, da passieren häufiger solche Ereignisse“, erläuterte Lehman. Das Gebiet westlich von Köln hat nach Angaben des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) eine im deutschen Maßstab verhältnismäßig hohe Erdbebengefährdung.

Medizinische Versorgung wäre im Ernstfall überlastet

Am 13. April 1992 hatte es in der Nähe der niederländischen Grenzstadt Roermond ein Erdbeben der Stärke 6,0 gegeben. In der Altstadt von Bonn stürzte damals ein Teil einer Hausfassade auf ein geparktes Auto. Im Kölner Dom schlug ein 1,50 Meter großes Ornament aus Stein zu Boden. Vor allem durch herabfallende Schornsteine und Dachziegel wurden damals im Rheinland mehr als 30 Menschen verletzt.

Im vergangenen Monat veröffentlichte das BBK eine Risikoanalyse, wonach bei einem Erdbeben der Stärke 6,5 westlich von Köln etwa drei Millionen Menschen mehrere Tage ohne Strom wären. Die medizinische Versorgung der Bevölkerung wäre in der Folge überlastet. Die Katastrophe könnte den Berechnungen zufolge zwischen 1000 und 10.000 Menschenleben kosten und zu 10.000 Verletzten und Erkrankten führen, so die Analyse.

Das fiktive Szenario ging von einem Erdbeben bei Erftstadt in der Rheinischen Bucht aus. Zahlreiche Gebäude besonders mit älterer Bausubstanz würden einstürzen, Verkehrswege und das Stromnetz würden beschädigt. Viele Verwaltungen seien auf so eine Katastrophe nur unzureichend vorbereitet, warnte die in Bonn ansässige Behörde. BBK-Präsident Armin Schuster sagte: „Unser Ziel ist es, den Experten, die für den Ernstfall auf verschiedenen Ebenen Vorsorge treffen müssen, ein durchdachtes Szenario als Arbeitsgrundlage zu bieten.“

dpa

Lesen Sie jetzt