Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LippeBaskets Werne wieder mit mehr „Galligkeit“

Basketball 2. Regionalliga 2

Kampf, aber keinen Krampf, sahen die Zuschauer am Samstag in der Ballspielhalle. Die LippeBaskets holten den neunten Saisonsieg. Irgendwelche Rechenspiele erübrigen sich da.

Werne

, 11.02.2019 / Lesedauer: 3 min
LippeBaskets Werne wieder mit mehr „Galligkeit“

LippeBaskets-Center Yannick Brüggemann tankt sich unterm Korb durch. Gegen Recklinghausen bekam er wieder mehr Spielzeit und dankte es seinem Coach. © Isabell Michalski

Wenn Coach Christoph Henke eine freie Minute hat, blickt er auch mal über den Tellerrand der 2. Basketball-Regionalliga (2) hinaus. In die 1. Regionalliga zum Beispiel. Hier stecken der SVD 49 Dortmund und Solzkotten im Abstiegskampf. Falls beide Teams am Ende der Saison absteigen würden, hieße das für 2. Regionalliga (2), dass drei Teams absteigen. „Gut, dass wir uns über solche Rechenspiele keine Gedanken machen müssen“, meint Henke dazu nur. „Und das tut gut.“

Werne ist mit 18 Punkten weit von der Abstiegsregion entfernt. Und dass die LippeBaskets nachlässig werden könnten, haben sie in dieser Spielzeit noch nicht gezeigt. Im Gegenteil. Das Heimspiel am Samstag gegen Recklinghausen (78:68) hat gezeigt, dass die Werner nicht nur schön spielen, sondern auch kämpfen können.

LippeBaskets laufen Rückstand hinter her

„Im Vergleich zum Barop-Spiel (80:89, Anm. d. Red.) war die letzte Galligkeit jetzt gegen Recklinghausen da“, erklärt Christoph Henke. Lange lief sein Team einem Rückstand hinter her. Aber Henke meint, dass sein Team das vielleicht auch gebraucht habe, um den Kampf anzunehmen. Und dass es gegen Recklinghausen nur über den Kampf geht, davon hatte Henke schon im Vorfeld gesprochen. Und so kam es auch.

Und da spielten auch die Schiedsrichter eine Rolle, die viel laufen ließen. „Sie hatten eine sehr freizügige Linie, die sie aber konsequent auf beiden Seiten angewandt haben“, erzählt Henke. So habe es nur wenige Unterbrechungen geben und für die Zuschauer habe sich ein sehenswertes Basketball-Spiel entwickelt.

Unnötige Diskussionen mit dem Schiedsrichter

Das mögen die Recklinghäuser wohl etwas anders sehen, zumindest taten sie dies am Samstag. Viel zu oft verzettelten sie sich in Diskussionen mit dem Schiedsrichter. Dabei hätte die Großzügigkeit der Schiedsrichter ihrer Spielweise eigentlich entgegenkommen müssen.

Bei den Wernern reichte die Ansprache von Christoph Henke in der Pause, der dort seine Jungs auf die Art und Weise der Schiedsrichter einstellte. Nach und nach wuchs die Werner Führung und damit auch die Sicherheit. Mit dem Schiedsrichter beschäftigte sich so niemand mehr auf Seiten der Gastgeber.

Yannick Brüggemann mit starker Statistik

So nahm der Erfolg der LippeBaskets seinen Lauf. Einen Anteil daran hatte auch Center Yannick Brüggemann. „Beruflich- und privatbedingt konnte Yannick zuletzt nur wenig trainieren und dementsprechend wenig spielen. Das war nicht leicht für ihn“, sagt Henke. Umso erfreulicher der Auftritt Brüggemanns gegen Recklinghausen. Sieben Punkte und neun Rebounds in circa 15 Minuten stehen in seiner Statistik. Damit reiht er sich in eine geschlossene Mannschaftsleistung ein.