Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

LSV-Zweite landet in Oberaden den vierten Sieg in Serie

von Von Carina Püntmann

, 10.02.2008

1. Kreisklasse

SuS Oberaden 3 - Lüner SV 2 19:27 (8:14) Den vierten Sieg in Folge feierte die LSV-Zweite beim Lokalderby in Oberaden - und das völlig verdient. Während die Lüner von der ersten bis zur letzten Minute konsequent durchspielten, zeigte der SuS immer wieder Schwächen in Angriff und Abwehr.

"Das war das schlechteste Spiel in dieser Saison", ärgerte sich Oberadens Trainer Franz Rethmeyer über die schwache Leistung. "Wir sollten das schnell abhaken." Markus Konhoff dagegen war begeistert von seinen Akteuren. "Wir haben deutlich gezeigt, was wir können!" Mit einem Augenzwinkern fügte er hinzu: "Siege im Lokalderby sind natürlich die schönsten."

2. Kreisklasse St. 1

SuS Oberaden IV - Westfalia Rhynern II 16:22 (9:10)Knackpunkte des Spiels waren die Anfangsphasen der beiden Halbzeiten. Obwohl der SuS im ersten Abschnitt mit 1:4 und 2:6 zurücklag, arbeitete er sich bis zur Pause wieder heran. Das gelang in der zweiten Hälfte dann aber nicht mehr. Von 9:10 zogen Rhynern auf 9:15 davon, was die Grün-Weißen trotz aller Bemühungen nicht mehr wettmachen konnten.

2. Kreisklasse St. 2

SuS Oberaden 5 - Lüner SV 3 33:22 (15:10) Im Derby gab es einen klaren Sieg für die Gastgeber. Der Tabellenführer führte schon nach einer Viertelstunde mit 7:2 und ging über 12:7 mit 15:10 in die Pause. Auch im zweiten Abschnitt gab es für den LSV nichts zu holen, wobei auf beiden Seiten vor allem die Torhüter durch ihre glänzenden Paraden auffielen.

Königsborner SV - TV Beckinghausen 20:15 (9:9) Der Beginn der Partie war durch die starken Abwehrreihen beider Mannschaften geprägt. Die Torleute zeigten starke Leistungen, sodass sich keine der beiden Mannschaften so richtig absetzten konnte. Im der zweiten Halbzeit konnte der ohne seinen Spielertrainer Ralf Pfaff angereiste TVB seine Chancen besser nutzen. Insbesondere die geschlossene Mannschaftsleitung in der Abwehr, der gut aufgelegte Keeper Martin Boenke und der abschlussstarke Michael Bombek sicherten den am Ende verdienten Erfolg.