Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aliens in der Scholl-Aula

LÜNEN Er bringt "Aliens" mit in die Schule und weiß fast alles über das Weltall. Prof. Dr. Hans-Peter Ziemke, Biologe an der Technischen Universität Dortmund, war am Donnerstag im Rahmen der Kinder-Uni des Kreises in der Geschwister-Scholl- Schule zu Gast.

von Von Beate Rottgard

, 07.02.2008

Diese ungewöhnlichen Besucher bringt Prof. Dr. Hans-Peter Ziemke, Biologe an der Technischen Universität Dortmund, zu einer ebenso ungewöhnlichen Vorlesung mit. Eingeladen sind Kinder zwischen acht und zwölf Jahren, die sich zusammen mit dem Professor mit der Frage beschäftigen, ob es Leben auf anderen Planeten unseres Sonnensystems oder in anderen Teilen des Universums geben kann.

Vorlesungen für Kinder

Die Veranstaltung (Teilnahme ist kostenlos) ist Teil der Kinder-Uni des Kreises Unna. In diesem Jahr finden im gesamten Kreisgebiet insgesamt elf Vorlesungen für Kinder statt, die von Lehrenden der Technischen Universität Dortmund, der Fachhochschule Dortmund, der Hochschule Bochum, der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Fachhochschule Südwestfalen, Abteilung Soest gestaltet werden.

Kinder stellen direkte Fragen

Prof. Dr. Ziemke freut sich schon auf die „Mini-Studenten“ in Lünen. Und er kann sich gut von einer „normalen“ Vorlesung vor Studenten umstellen auf wissbegierige Kinder. Denn er war vor seiner Hochschul-Tätigkeit zehn Jahre im Vorschulbereich tätig. Und weiß, dass Kinder sehr viel direktere Fragen stellen als Erwachsene. Vielleicht auch, weil sie ja nicht auf Noten angewiesen sind, sondern frei von der Leber weg mit dem Wissenschaftler sprechen können.

Die Kinder-Uni ist mittlerweile ein echter Erfolg. Bei der ersten Auflage im vergangenen Jahr mit neun Vorlesungen in den kreisangehörigen Städten und Gemeinden gab es schon manches Kind, dass alle Veranstaltungen mit erlebt hat. Denn manche Eltern bilden mittlerweile Fahrgemeinschaften.

Lesen Sie jetzt