Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ehemann klärt dreisten Fahrradklau auf

LÜNEN Nachdem einer 42-jährigen Frau aus Lünen am Mittwoch, 27. Februar, ihr Hollandrad gestohlen worden war, ging sie zur Polizei und verständigte von dort ihren Ehemann. Als sich der 43- jährige Ehegatte auf den Weg machte seine Frau abzuholen, fiel ihm ein Fahrradfahrer auf.

von Ruhr Nachrichten

, 28.02.2008

Die Frau hatte ihr Rad gegen 18.30 Uhr in der Münsterstraße abgestellt. Als sie gegen 21 Uhr mit ihrem Fahrrad nach Hause fahren wollte, war das Rad nicht mehr da.  Als auch die Suche nach dem Fahrrad ergebnislos blieb ging die Frau zur Polizei und verständigte von dort ihren Ehemann.

Ehemann nahm Verfolgung auf

Als sich der 43-Jährige Ehemann auf den Weg machte um seine Frau abzuholen, fiel ihm in der Merschstraße ein Fahrradfahrer auf. Dieser saß auf einem Hollandrad, das dem gestohlenen Rad seiner Frau auffällig ähnlich sah. Der Ehemann stellte daraufhin sein Auto ab und nahm die Verfolgung des mutmaßlichen Fahrraddiebes auf.

Er konnte den Tatverdächtigen auf dem Fußweg hinter dem Parkhaus schließlich einholen. Der 41-Jährige Mann gab, an, er habe das Fahrrad gefunden. Der Ehemann des Opfers ließ sich jedoch nicht beirren, hielt den mutmaßlichen Dieb fest und lieferte ihn samt Fahrrad in der Polizeiwache in Lünen ab.

Fahraddieb war betrunken

Der Tatverdächtige wich in seiner polizeilichen Vernehmung nicht von seiner Version ab, das Fahrrad in einem Gebüsch gefunden zu haben. Dem unter Alkoholeinfluss stehenden 41-Jährigen wurde eine Blutprobe entnommen. Er wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Trotz Ärger und Aufregung konnte die 42-Jährige glücklicherweise dann doch noch mit ihrem Hollandrad nach Hause fahren.

Lesen Sie jetzt