Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Freibad bekommt neuen Zaun

BRAMBAUER Die Arbeitshandschuhe zog der Trägerverein und die Spendierhosen der Förderverein an. Alle packten mit an, um dem Freibad einen neuen Zaun zu verpassen. Passend dazu entstand ein kleines Rückzugsort für Vögel.

von Von Karl-Heinz Knepper

, 01.02.2008
Freibad bekommt neuen Zaun

Hand in Hand gelingt das Werk.

Und von der Eleonore Köth-Feige, Vorsitzende des für alle Materialkosten einstehenden Fördervereins, schwärmt: „Das da drüben wird ein richtig schönes kleines Naturschutzgebiet.“

Hilfe von Profi-Landschaftgärtnern

Der Blick des Besuchers bestätigt ihre Worte: Mit Hilfe von Profi-Landschaftsgärtner Andreas Dahlke wurden im südlichen Randbereich der Anlage Hecken punktuell freigeschnitten und das dabei anfallende Schnittholz so Fauna-freundlich geschichtet, dass Vögel darin ein ideales Rückzugs-Dorado finden können.

„Überzähliges Holz haben uns die befreundeten Subeck-Kleingärtner abgenommen, für ihr Osterfeuer.“ Jörg Diekmann, stellvertretender Vorsitzender im Förderverein Freibad, rackert für drei, wie Paul Jahnke zum Beispiel, der Trägervereins-Vorsitzende, und wie die anderen, die trotz des Sturms an diesem Freitagmorgen ins Schwitzen kommen.

Trägerverein sucht Helfer

Es war die Erfahrung mit „Nacht-und-Nebel-“Besuchern, die den Trägerverein veranlasst hat, einen neuen, 1,83 m hohen und 170 m langen Doppelstab-Mattenzaun zu setzen. „Seit 14 Tagen sind wir hier zugange“, meint Jörg Diekmann, „bis zum Saisonstart im Mai bleibt noch genug zu tun.“ Und deswegen sucht der Trägerverein Helfer. Wer mitmachen will, sollte Jörg Diekmann anrufen unter Tel. (0231) 87 70 504 oder Paul Jahnke Tel. 0175/80 89 861.

In seinem cleveren Bemühen, die Kostenbremse zu treten, hat der Trägerverein einen 16m-tiefen Brunnen gebohrt. „Damit können wir den Wasserverlust im Becken für den Frostschutz ausgleichen“, sagt Jörg Diekmann. „Und die Blumen gießen“, sagt Paul Jahnke. „Abmarsch“, sagt ein Dritter, „an die Arbeit“."

Lesen Sie jetzt