Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hilfe für Mondscheinkinder

LÜNEN Strahlender Sonnenschein beschert Mondscheinkindern Probleme - die UV-Strahlen greifen ihre empfindliche und vorgeschädigte Haut besonders an. Deshalb brauchen sie neben hochwertigen Sonnenschutzmitteeln auch eine Spezialfolie, mit der sie ihre Gesichter schützen können. Beides ist nur schwer zu bekommen. Der Lüner Jalal El Sayed will jetzt eine Petition an den Bundestag starten.

von Von Beate Rottgardt

, 26.02.2008

Denn die Beschaffung der teuren Sonnenschutzmittel stellt die Betroffenen vor erhebliche finanzielle Probleme. Die Krankenkassen übernehmen sie nicht. Um daran etwas zu ändern, plant Jalal El Sayed aus Lünen eine Petition an den Bundestag. Der 24-Jährige, der ebenfalls an der seltenen Krankheit leidet, hofft auf Hilfe durch die Politik.

Firma stellte Produktion der Folie ein

Ein weiteres Problem für ihn und die anderen Betroffenen ist die Spezialfolie.  Diese hatte bislang eine englische Firma hergestellt, doch die Produktion steht nun still.

Die Selbsthilfegruppe der Mondscheinkinder fand jetzt aber in Worms eine Firma, die diese Spezialfolie herstellen kann. Gestern kam von dort nun die gute Nachricht - die Renolit AG wird der Selbsthilfegruppe 400 Kilo Folie schenken. Und diese auch noch kostenlos an die ebenfalls betroffenen Selbsthilfegruppen in Frankreich, den USA und Großbritannien schicken.

Damit sind die Mondscheinkinder dort und in Deutschland drei Jahre lang mit der Schutzfolie versorgt.

Lesen Sie jetzt