Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hochhaus Zum Pier 1: Ach(t) du Schreck

BRAMBAUER Feuchtigkeit dringt durch die Fenster. Der Putz blättert von den Wänden. Die Aufzüge sind zu klein. Die Kritik der Mieter wird lauter. Von "wohnen" könne in dem Hochhaus der Glückauf (Zum Pier 1) keine Rede mehr sein.

von Von Ruhr Nachrichten

, 12.02.2008
Hochhaus Zum Pier 1: Ach(t) du Schreck

Schlecht auf die Glückauf zu sprechen: Mieter aus dem 34 Jahre alten Hochhaus.

„Die Briefkästen sind viel zu schmal, außerdem lassen sie Nässe austreten, und der Aufzug ist für Rettungstragen viel zu klein, weil niemand im Haus weiß, wo der Schlüssel für die zweite Kabinentür des Aufzugs ist." Mieter Torsten Pohl macht mit seiner Mängelliste da weiter, wo andere Mieter aufgehört haben.

Keine Resonanz

Auf ihre Mängelliste habe es bislang keine Resonanz gegeben. „Dann kommt mal jemand raus, sieht sich alles an und das war´s dann aber auch schon“, ärgert sich Bernhard Pyblowski, der übrigens Vorsitzender im Knappenverein „Glückauf“ ist.

Die Glückauf-Wohnungsbau, die wir auf die Verärgerung der Mieter angesprochen haben, teilte dazu u.a. mit, man habe in den vergangenen Jahren umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen an zahlreichen Objekten durchgeführt.

Wirtschaftsplan 2009

Dennoch wolle man auf die Vorwürfe reagieren. "In den Wirtschaftsplan 2009 wird das Objekt Zum Pier 1 voraussichtlich mit aufgenommen werden können“ , so  Prokurist der Glückauf-Wohnungsbau, Uwe Jeremias.

Lesen Sie jetzt